Seit dem 17. März 2008, dem so genannten "Bear-Stearns-Montag", geht es an den Aktienmärkten wieder kräftig aufwärts. Der MSCI World Index legte bis zum 20. Mai auf Euro-Basis um 13,2 Prozent zu.

Handelt es sich dabei um eine Bärenmarkt-Rally oder den Beginn eines neuen Bullenmarktes? Nach Einschätzung der Analysten von ING IM ist Ersteres der Fall. Entsprechend dürften auf Rezession spekulierende Börsengeschäfte in Bälde aufgelöst werden.

 

Voraussetzung für einen Bullenmarkt ist normalerweise die Aussicht auf einen anhaltenden Anstieg der Unternehmenserträge beziehungsweise eine nachhaltige Lockerung der Zinszügel. Vor dem Hintergrund von Kreditkrise, Rohstoffpreisinflation und Einbruch am amerikanischen Immobilienmarkt ist laut ING IM damit vorerst jedoch nicht zu rechnen.

 

Da die Gewinnspannen zu Beginn der gegenwärtigen Schwächephase ihren höchsten Stand aller Zeiten erreicht hatten, könnte ein Rückgang der Unternehmenserträge ganz erheblich ausfallen. Die Märkte haben bereits geringfügige Ertragsrückgänge eingepreist. ING IM erwartet allerdings in diesem Jahr noch weitere Abwärtskorrekturen der Ertragserwartungen außerhalb des Finanzsektors. In einigen Sektoren und Regionen bewegen sich die Gewinne immer noch in Rekordhöhe. "Diese Abwärtskorrekturen werden über einen Zeitraum von 18 Monaten wohl nur sehr langsam und mühsam vonstatten gehen. Die Ertragsentwicklung dürfte dann im Laufe des nächsten Jahres ihren tiefsten Stand erreichen", so die Analysten.

Die negativen Ertragskorrekturen werden sukzessive auch andere Sektoren, wie Industrie- und Rohstoffaktien, erfassen. Die Sektoren, die zunächst am schwersten betroffen waren, nämlich Finanzwerte und stärker zyklisch ausgerichtete Konsumgüter, werden sich zuerst erholen.

 

Aufgrund dieses schrittweisen Verlaufs seien die negativen Folgen für die Aktienmärkte weniger ausgeprägt. "Daher sollten die Aktienmärkte über die nächsten sechs Monate innerhalb einer breiten Kursspanne notieren. Momentan bewegen sich die Kurse noch im oberen Bereich dieser Range. Machen wir uns also auf ein paar volatile Monate gefasst. Eine nachhaltigere Erholung kann sich erst ein paar Monate nach Erreichen der Ertragstalsohle, also frühestens im vierten Quartal 2008, abzeichnen", meinen die ING-Ökonomen.

 

Lesen Sie die gesamte ING-Analyse in der beigefügten PDF-Datei.