Die globale Konjunktur hat sich im ersten Halbjahr etwas abgekühlt, die Kapitalmärkte schwanken stärker. Sowohl die Aktien- als auch die Anleihemärkte zeigen je nach Region ein gemischtes Bild, sagt Christian Kempe, Portfoliomanager bei Do Investment. "Das zweite Halbjahr wird in unseren Augen von erhöhter Volatilität und tendenziell steigenden Renditen geprägt sein", erklärt er. Ein solches Umfeld biete allerdings auch Chancen, ist der Experte überzeugt.

Kommt es zu Volatilitätsschocks, können Anleger das dann erhöhte Prämienniveau bei Optionen nutzen, indem sie Discount-Zertifikate auf breite Aktienindizes kaufen. Das hat sich während des Flash-Crashs im Februar dieses Jahres gelohnt. Do Investment hat damals eine Zwei-Prozent-Position in einem sicherheitsorientierten Zertifikat auf den Euro Stoxx 50 gekauft. "Dieses Zertifikat liegt aktuell mit über zwei Prozent im Plus", sagt Kempe.

Rentenportfolio wetterfest machen
Unterm Strich bleiben die Experten von Do Investement für Aktien optimistisch. Auf der Rentenseite rechnen sie in den kommenden Monaten mit Kursverlusten wegen der steigenden Inflationsrisiken. Um ihre Kundenportfolios davor zu schützen, setzen sie vermehrt auf alternative Strategien, halten unter anderem eine Short-Position im Bund-Future. "Damit besteht die Möglichkeit, auch in einem Umfeld tendenziell steigender Zinsen mittel- und langfristig attraktive Anlagerenditen für unsere Mandanten zu erzielen", sagt Kempe. (fp)