Wer kennt es nicht: Der Platz, den man im Keller und auf dem Dachboden hat, ist eigentlich immer zu klein – oder ungeeignet, weil ein bisschen feucht oder zu staubig. Im Winter braucht man sein Surfboard nicht und im Sommer nicht die Skier. Wohin mit den sperrigen Geräten?

Selbstlagerzentren bieten eine komfortable Lösung. Man kann nahezu beliebig kleine oder große Lagerflächen anmieten, dauerhaft oder nur für eine Übergangszeit, wenn man etwas zwischenlagern muss.

Der US-Markt für Selbstlagerzentren brummt
In Deutschland gibt es die Möglichkeit, Hausrat, Unterlagen oder Fahrräder flexibel einzulagern erst seit der Jahrtausendwende. In den USA gibt es den Markt der Self-Storages bereits seit den 1960er Jahren, wo er seither eine Nische im Immobilieninvestmentmarkt darstellte, aber seit einigen Jahren stark wächst.

Angaben der National Association of Real Estate Investment Trusts zufolge soll die Anlageklasse Self-Storage in den vergangenen 28 Jahren eine durchschnittliche Jahresrendite von knapp 19 Prozent erzielt und in Krisenzeiten weniger sensibel als andere Immobilieninvestments reagiert haben.

Erfolgsfaktoren und Qualitätsmerkmale 
Die krisenbedingten Hindernisse im Baugewerbe haben auch in den USA zu erheblichen Beeinträchtigungen geführt, so dass die jährlichen Fertigstellungen neuer Storages 2022 auf ein Fünfjahrestief rutschten und die Mieten das dritte Jahr in Folge anstiegen.

Wesentliche Qualitätskriterien von Self-Storages sind zum Beispiel Einbruchsicherheit, vorhandene Videoüberwachung oder die individuelle Zugangsmöglichkeit rund um die Uhr. Umweltbewusste Investoren sollten jedoch die mäßige Klimabilanz dieser Zweckbauten im Kopf behalten.

Das Investitionskonzept von TSO, Anbieter von US-Immobilieninvestments, umfasst neben Self-Storages auch Büro- und Gewerbeimmobilien, wie Christian Kunz, Vertriebsleiter von TSO, auf dem Investmentforum am 11. Oktober 2022 in Frankfurt vorstellen wird. (tw)


Würgen Zinswende und Inflation den Real-Asset-Boom ab? 
Die Beantwortung dieser Frage steht im Zentrum der zweiten Auflage des FONDS professionell Investmentforums zum Thema Sachwerte am 11. Oktober im stilvollen Ambiente des Steigenberger Frankfurter Hofs. Die Referenten der bedeutendsten Anbieter aus den Assetklassen Immobilien, Solaranlagen und Private Equity stellen sich im Anschluss an ihre Workshops den differenzierten Fragen der renommiertesten Investmentexperten des Landes, die die Strategien der Investmenthäuser kritisch unter die Lupe nehmen. 

Da es sich um eine kostenfreie Veranstaltung handelt, ist die Teilnehmeranzahl streng limitiert. Melden Sie sich also rasch an – jedoch spätestens bis 7. Oktober 2022.