Kames Capital plant zum Monatsende den Start des Kames Global Sustainable Equity Fund. Die Strategie des Aktienfonds basiert auf dem firmeneigenen Nachhaltigkeits-Screening, wie die britische Fondsgesellschaft in einer Pressemitteilung schreibt.

Hierbei handele es sich um eine Mischung aus fokussierter ESG-Analyse (Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungskriterien) und dem Ausschluss gewisser Sektoren oder Themen, die sich nicht mit den Grundsätzen des nachhaltigen Investierens vereinbaren lassen, wie zum Beispiel das Geschäft mit Tabak. Zu beachten sei, so die Fondsgesellschaft weiter, dass diese Nachhaltigkeitskriterien nicht nur einen Rahmen für die Titelauswahl vorgeben, sondern direkt die Positionsgröße einer Aktie im Portfolio bestimmen und damit letztendlich die langfristige Fondsperformance beeinflusse. Daneben werden auch die branchenüblichen fundamentalen Anlageprozesses eingesetzt, damit am Ende ein Portfolio von gewöhnlich 35 bis 45 Titeln stehe.

Gebühren: 0,75 Prozent
Der Fonds soll den "EU-Pass" für die europäischen Schlüsselmärkte Österreich, Deutschland, Italien, Spanien, Schweden, die Schweiz sowie das Vereinigte Königreich erhalten. Darüber hinaus strebt der von Craig Bonthron und Neil Goddin verwaltete Fonds an, nach Abzug der Managementgebühren in Höhe von 0,75 Prozent den MSCI All Country World Index Total Return Index über einen rollierenden Zeitraum von 36 Monaten um drei Prozentpunkte zu übertreffen.
 
"Die Markteinführung des Kames Global Sustainable Equity Fund basiert auf der erfolgreichen Strategie, unsere vorhandenen Fähigkeiten in diesem Bereich sowie unser Expertenwissen über den weltweiten Aktienmarkt wirksam einzusetzen. Durch die Kombination dieser zwei Stärken können wir unser Angebot auf den breiteren Nachhaltigkeitsmarkt ausweiten", kommentiert Stephen Adams, Head of Equities bei Kames Capital, den bevorstehenden Start. (jb)