Historisch gesehen stehen Börsianer in den kommenden Monaten vor einer schwierigen Zeit. In den vergangenen 30 Jahre haben europäische Aktien zwischen Mai und September durchschnittlich zirka 3,1 Prozent an Wert verloren. Der Vermögensverwalter Assenagon sieht trotzdem keinen Grund, aktuell von einem Investment abzusehen. Im Gegenteil: "Angesichts der hohen Bereitschaft der EZB und anderer Zentralbanken etwaige Unruhe an den globalen Kapitalmärkten mit weiteren Unterstützungsmaßnahmen zu begegnen, könnten temporäre Verluste gute Kaufgelegenheiten darstellen", schreibt Thomas Romig, Leiter Multi Asset Portfolio Management in einer aktuellen Analyse.

Laut Assenagon sprechen vor allem das schwache Wirtschaftswachstum in Europa, die hohen Gewinnerwartungen und die gestiegenen US-Anleiherenditen dafür, dass die Aktienkurse in den kommenden Monaten fallen und sich die Tradition der vergangenen 30 Jahre fortsetzt. Derzeit laufen die Kapitalmärkte allerdings noch auf Hochtouren. Der Primärmarkt für neu emittierte Unternehmensanleihen erlebte Anfang des Jahres das aktivste Quartal seit Beginn der Aufzeichnungen. Auch der Aktienmarkt boomt: Das zurückliegende Quartal ist das drittbeste für europäische Aktien seit Beginn des Jahrhunderts.

Steigende Zinsen
Anleihen steht ebenfalls ein Umschwung bevor: Der Zins-Spread zwischen deutschen und US-amerikanischen 10-jährigen Staatsanleihen liegt mit einem Wert von 2 Prozent deutlich über dem langfristigen Durchschnitt von 0,6 Prozent. Thematisch setzt Assenagon entsprechend auf Titel, die von den steigenden Zinsen profitieren sowie unter anderem auf japanische Aktien und auf skandinavische Hochzinsanleihen. (fp)