Viele sogenannte Biologika verlieren in den kommenden Jahren ihren Patentschutz. Biologika sind mit biotechnologischen Mitteln hergestellte Spezialmedikamente, die dort weiterhelfen können, wo Standardpräparate nicht ausreichen. Das Auslaufen der Patente dürfte das Wachstum der Biotech-Branche befeuern, sagt der Regensburger Fondsinitiator Lacuna, der auf Pharma-Investments spezialisiert ist. Grund: Günstige Generika, sogenannte Biosimilars, werden voraussichtlich von dieser Entwicklung profitieren.

Generika-Produzenden sitzen hauptsächlich in Nordamerika und Asien. Wichtige Player wie Calltrion oder Samsung Biologics sitzen beispielsweise in Südkorea. Generika-Hersteller sind bereits heute einer der Haupttreiber des weltweiten Biotech-Umsatzes. "Damit bieten sich für Investoren im Healthcare-Markt große Chancen, besonders im asiatisch-pazifischen Raum", erklären die Lacuna-Experten. Sie bescheinigen Biosimilars in dieser Region ein enormes Wachstumspotenzial.

Asien braucht Medizin
Lacuna geht davon aus, dass der Umsatz von Biosimilar-Produzenten bis 2018 auf 20 Milliarden Dollar wachsen wird. Das wäre die Hälfte des in diesem Zeitraum erwarteten Umsatzwachstums auf dem Pharma-Markt. "Wir rechnen mit zweistelligen Wachstumsraten für Biosimilars in Asien, denn dort herrscht Nachholbedarf auf dem Gesundheitsmarkt", sagt Ingo Grabowski, Healthcare-Experte bei Lacuna. Asien überaltert, hinzu kommt die Ausbreitung von Krankheiten wie Diabetes durch die schleichende Übernahme des westlichen Lebens- und Ernährungsstils. (fp)