Zum Opfer eines Cyberangriffs zu werden ist heute das drittgrößte Risiko in den USA. Immer wieder verlieren Unternehmen viel Geld durch solche Attacken. Die steigende Angst vor Cyber-Kriminellen hat aber auch eine positive Kehrseite: "Der Cybersecurity-Sektor erlebt dadurch einen deutlichen Aufschwung", sagt Aanand Venkatramanan, Head of ETF Investment Strategies bei Legal & General Investment Management (LGIM). Im vergangenen Jahr konnte der Sektor mit acht Prozent Wachstum den Index Global Information Technology übertreffen.

Ein Ende des Wachstums ist nicht in Sicht. Schätzungen zufolge werden die globalen Ausgaben für digitale Sicherheitslösungen bis zum Jahr 2021 auf mehr als eine Billion US-Dollar steigen. Davon können auch Anleger profitieren. Sie sollten sich Cybersecurity-Firmen vor einem Einstieg allerdings genau ansehen, mahnt Venkatramanan: "Nicht jedes Unternehmen verfügt über die notwendigen Kenntnisse oder Werkzeuge, um mit allen Cyberangriffen fertig zu werden."

M&A-Aktivität dürfte anziehen
Der LGIM-Experte rechnet für die kommenden Jahre mit viel Bewegung am Cybersecurity-Markt. Weitere Unternehmen werden an die Börse gehen; im laufenden Jahr dürfte etwa Palantir seinen Börsengang abschließen. Zugleich erwartet Venkatramanan eine wachsende Zahl von Fusionen und Übernahmen. Grund: Größere Cybersecurity-Firmen wollen ihre Expertise auf neue Bereiche ausweiten – und tun das oft über Zusammenschlüsse. Insgesamt bietet der Cybersecurity-Markt spannende Wachstumsaussichten und damit auch interessante Anlagechancen, ist der Vermögensprofi überzeugt. (fp)