Unternehmen müssen wegen des schwächeren Wirtschaftswachstums mit verschärften Finanzierungsbedingungen und weniger Liquidität rechnen, prophezeit Anton Eser, Chefanlagestratege bei Legal & General Investment Management (LGIM). Bisher ignorieren die Kreditmärkte den verschlechterten Ausblick und die hohen Schulden vieler US-Unternehmen. Das dürfte sich ändern, sobald sich die Konjunkturdynamik wegen der strafferen Geldpolitik der US-Notenbank Fed abschwächt, warnt Eser.

Neben den Notenbanken hat die Politik derzeit den größten Einfluss auf die Märkte. Weitere geopolitische Umbrüche könnten zu erheblichen Preisverzerrungen führen, sagt der LGIM-Experte – mit dem Ergebnis, dass sich Investoren zurückziehen. Diese Gemengelage bietet auch Chancen: "Für Anleger könnte dies der Zeitpunkt sein, um die Liquidität des Portfolios gezielt für kostengünstige Investitionen zu nutzen", so Eser.

Inflations- und Zinsrisiken senken
Bei der Schnäppchenjagd ist allerdings Vorsicht geboten. Angesichts der knapperen Liquidität an den Märkten und der steigenden Wachstumsrisiken sollten Anleger bei Aktieninvestments mit Bedacht vorgehen, rät der Vermögensprofi. Er empfiehlt ein kontinuierliches Risikomanagement, um langfristige Anlageziele zu erreichen. "Es gilt, Inflations- und Zinsrisiken im Portfolio zu reduzieren und gleichzeitig auf Wachstumswerte zu setzen", sagt er. (fp)