John HatherlyJohn Hatherly, Chefvolkswirt von M&G International, befasst sich in seiner jüngsten Einschätzung zum Thema Japan mit den Aussichten für diesen Kapitalmarkt und analysiert dazu eine Reihe von Fragen:

 

Wird die Sonne weiter über Japan erstrahlen?

 

Letzte Woche ist der Nikkei das erste Mal seit einem Jahr über die 10.000-Punkte Marke gestiegen. Nachdem der japanische Aktienmarkt bereits seit 13-14 Jahren vom Bären beherrscht wird und im April 2003 sogar ein 20-Jahres-Tief mit einem Stand von unter 8000 Punkten erreicht hat.

 

Was waren die Hauptgründe für die Erholung?

 

Das Wirtschaftswachstum war für das zweite Quartal 2003 positiv und hat somit Japan aus der Rezession befreit. Die Exporte haben angezogen und Japan hat hier im speziellen vom enormen Wachstum in China profitiert. Die Deflation ist moderat und die japanische Nationalbank hat sehr aktiv zur Konjunkturankurbelung beigetragen. Die Nationalbank hat einen Anstieg des Yens durch Verkäufe der eigenen Währung verhindert und hat vornehmlich in US-Treasury-Bonds investiert. Das Vertrauen in die Nippon-Wirtschaft ist wieder gestiegen, gefestigt durch Kostensenkungs- und Restrukturierungsmaßnahmen die dazu beitragen die Gewinne über die Erwartungen hinaus zu steigern.

 

Die Marktrallye seit April hat zu einem deutlichen Anstieg der Nachfrage ausländischer Investoren geführt, da diese nun eine deutliche Untergewichtung japanischer Werte in ihren Portfolios erkannten.

 

Da der Aktienmarkt in Japan nun schon seit gut 13 Jahren im Sinkflug begriffen ist, hatten sich Investoren in Staatsanleihen geflüchtet. Der dramatische Verlust der Staatsanleihen seit Juni hat unter den privaten Anlegern jedoch zur Beunruhigung geführt und aus Resultat daraus haben viele von ihnen ihren Anlagefokus auf Aktien gerichtet. Institutionelle Fondsmanager sind aber bis jetzt noch nicht in die Rallye miteingestiegen.

 

Was sind die Aussichten?

 

Zwischen 1990 und 2001 kam es dreimal zu einer Kursrallye in Japan. Der Markt schaffte es aber nie auf dem erreichten Niveau zu verbleiben und fiel wieder zurück. Die Frage wird nun sein ob dieses Mal die Entwicklung anders verlaufen wird.

 

Warum sollte es dieses Mal anders sein?

 

Die Verantwortlichen in Japan haben erkannt, dass es dazu tiefgreifender Reformen bedarf, die nun auch am Beginn sind zu wirken. Die Exporte bleiben stark und die Unternehmensgewinne steigen weiter an. Die Aussichten für Japan sind nicht so schlecht.

 

Ist dieser Markt eine nähere Betrachtung wert?

 

Die jetzige Rallye ist von einem viel tiefer liegenden Niveau aus gestartet als die letzten und die Preise der Aktien sind noch auf einem günstigen Level.

 

Es gibt einige Möglichkeiten für bullish eingestellte Investoren in Japan. Der starke Dollar gegen den geregelten Yen bietet für den Export Perspektiven und es gibt eine Reihe von attraktiven Aktien die günstige Kurse zum Einstieg bieten. Auch Anteile an kleineren Unternehmen die sich seit April gut entwickelt haben sind interessant für selektive Investoren.

 

Das Hauptrisiko wird laut Hatherly wohl in einem Rückschlag in der US-Konjunktur liegen die ja den großen Schrittmacher für die globale Wirtschaftsentwicklung darstellt.