Die Goldnachfrage scheint nicht abzureißen, was den Preis immer weiter in die Höhe treibt. Auch Aktienindizes, Anleihenkurse und selbst alternative Wertanlagen wie Rennpferde, Kunst oder Oldtimer befinden sich derzeit auf einem sehr hohen Niveau, berichten die Analysten von M.M.Warburg. Die Frage ist: Sind diese hohen Bewertungen angesichts der sich abkühlenden Konjunktur gerechtfertigt?

Gold gilt nach wie vor als vermeintlich sicher und wertstabil, da es selten ist. Doch Christian Jasperneite, Chefanlagestratege bei M.M.Warburg, erinnert an einen wichtigen Fakt: Gold besitzt nur den Wert, den Anleger ihm zuschreiben. Je höher die Nachfrage, desto höher der Preis. "Dieses kollektive Fluchtverhalten und die feh-lende realwirtschaftliche Bedeutung entkoppeln die Wertentwicklung des Goldes von den realwirtschaftlich getriebenen Märkten", schreibt Jasperneite.

Gold zur Streuung des Risikos
Die derzeitige Rally am Goldmarkt ist demnach Ausdruck der allgemeinen Unsicherheit der Anleger und Ratlosigkeit bei der Selektion der Anlageinstrumente. Für Jasperneite ist Gold darum für Anleger hilfreich, die ihr Risiko streuen und sich gegen Marktschwankungen absichern wollen. Eine reine Goldstrategie hingegen lohne sich nicht. (fp)