"Anlegen mit Anstand" ist das Leitmotov für immer mehr Rendite- und Ratsuchende. Umweltschutz, der Verzicht auf Atomenergie, Gentechnik und Rüstungsfirmen sowie der Einsatz erneuerbarer Energien stehen bei deutschen Anlegern hoch im Kurs. Das belegen neue Zahlen der Fondspllattform Ebase, die Kundenvermögen in Höhe von rund 34 Milliarden Euro verwaltet.

Das hauseigene Fondsbarometer Nachhaltigkeit zeigt, dass diese Kunden im zweiten Quartal 2019 unterm Strich fast zehn Prozent mehr in Anteile an nachhaltig investierenden Fonds investiert haben. Besonders viel frisches Geld floss in Portfolios, die den Kriterien "verstärkt umweltorientiert" sowie "verstärkt in erneuerbaren Energien" gerecht werden. Auch Fonds, die die Faktoren "frei von Atomenergie" und "frei von Rüstung" bedienen, waren stark nachgefragt.

Langfristige Veränderung der Anlegerbedüfnisse
Rudolf Geyer, Sprecher der Ebase-Geschäftsführung, erkennt darin einen robusten Trend: "Wir gehen fest davon aus, dass der Trend hin zu nachhaltigen Anlagen zukünftig anhalten wird und die Kunden auch speziell bei Fonds Möglichkeiten erwarten, um dem Wunsch, nachhaltig anzulegen, Rechnung tragen zu können." (fp)