Seit einigen Monaten befindet sich Japans Aktienmarkt im Aufwind. Vom Rekordeinbruch im Zuge der Corona-Krise hat er sich längst mehr als erholt. Auch in diesem Jahr dürften die Aktienkurse im Land der aufgehenden Sonne weiter steigen. Das erwarten zumindest die Japan-Experten von Nikko Asset Management (Nikko AM). Vieles spricht ihrer Ansicht nach dafür, dass sich japanische Unternehmen rasch von den Corona-Folgen erholen.

Die guten Wirtschaftsdaten aus China dürften Japan weiteren Rückenwind verschaffen, sind die Nikko-AM-Strategen überzeugt. China ist einer der wichtigsten Handelspartner des Landes, rund 20 Prozent der japanischen Exporte gehen dorthin. Zuletzt profitierte Japan besonders von der schlechten Stimmung zwischen China und den USA. Aufgrund der angespannten Handelsbeziehungen bediente das Reich der Mitte seine Nachfrage nach Werkzeugmaschinen und Autos zum Großteil mit japanischen Produkten. Allein der Bedarf an japanischen Werkzeugmaschinen stieg im vergangenen November um acht Prozent – der erste Anstieg nach mehr als zwei Jahren.

Japan will wieder Vorreiter sein
Die Corona-Pandemie machte deutlich, wie sehr Japan in Sachen Digitalisierung im öffentlichen Sektor in den vergangenen Jahren ins Hintertreffen geraten ist. Laut der im Juli veröffentlichten E-Government-Rangliste der Vereinten Nationen lag das Land im Jahr 2020 auf Platz 14, vier Ränge tiefer als im Jahr 2018. Der neue Premierminister Yoshihide Suga dürfte deshalb das Thema Digitalisierung ganz oben auf seiner Agenda haben, schätzen die Nikko-AM-Experten. Bereits geplant sind staatliche Investitionen, aber auch steuerliche Förderung für privatwirtschaftliche Anlagen in digitale Lösungen wie Cloud-basierte Systeme.

Auch in Sachen Nachhaltigkeit erwägt die japanische Regierung Steuererleichterungen. Diese beträfen vor allem den Wasserstoffsektor. Für ESG-Anleger ist dieser laut Nikko AM ohnehin besonders interessant: Japan dürfte die Wasserstoffbranche künftig noch stärker fördern. Davon profitieren könnten Unternehmen wie Toyota, das kürzlich die zweite Generation seines wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellenfahrzeugs Mirai vorgestellt hat. (fp)