Das letzte Quartal des vergangenen Jahres gehörte zu den schlechtesten Quartalen für die globalen Aktienmärkte in den zurückliegenden 45 Jahren, resümieren Experten von NN Investment Partners (NNIP). Grund zum Aufatmen bringt das noch junge Jahr 2019 – zumindest mit Blick auf Aktien. "Wir erwarten bei Aktien für 2019 moderate positive Erträge, die von einem leichten globalen Gewinnwachstum getragen werden", sagt Patrick Moonen, Hauptstratege für Multi Asset bei NNIP. Moderat heißt für den Experten ein Plus von fünf bis sieben Prozent. 

Bei Aktien ist das Abwärtspotenzial nach dem massiven Rückgang der Bewertungen im vergangenen Jahr deutlich begrenzt. Außerdem erwartet Moonen, dass sich die wirtschaftliche Entwicklung verschiedener Volkswirtschaften angleicht und sich außerdem die Geldpolitik normalisiert. "Aufgrund dieser Entwicklungen schichten wir allmählich in Aktienmärkte außerhalb der USA um und präferieren Finanztitel und zyklische Rohstoffwerte", sagt er. 

Politische Risiken bleiben bestehen
Es gibt also viele mögliche positive Szenarien, allerdings auch etliche negative. Der Experte denkt dabei insbesondere an die globalen politischen Unsicherheiten. Neben dem chaotischen Brexit-Prozess und der Politik im Euroraum, die immer wieder Schlagzeilen macht, hat Moonen vor allem den Handelskonflikt zwischen China und den USA im Auge: "Der wirkt sich inzwischen auf den Ausblick für die Unternehmen und das Vertrauen aus", warnt er. (fp)