Anleger, die Anleihen aus Schwellenländern lange Zeit als Beimischung zum Kernportfolio betrachtet haben, sollten die Anlageklasse vielleicht noch einmal überdenken, meint Binay Chandgothia, Portfolio Manager und Leiter der Asset-Allokation in Asien beim US-amerikanischen Asset Manager Principal Global Investors. Aufgrund der anhaltend niedrigen Renditen traditioneller festverzinslicher Instrumente und dem Reifeprozess der Emerging Markets hätten sich Schwellenländeranleihen zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Werkzeugkastens von Investoren entwickelt – als zusätzliche Diversifikationsebene, die Anlegern hilft, Risiko und Ertrag in einem dynamischen globalen Umfeld auszugleichen.

In der aktuellen Ausgabe seiner "Principal Global Insights" listet der Experte fünf Argument auf, die derzeit für ein Investment in Schwellenländeranleihen sprechen – klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke oben. (mb)