Anleger respektive deren Berater sollten angesichts des Niedrigzinsumfelds ihr Interesse auf jene Rentensegmente richten, in die Profianleger ihre Gelder lenken um noch ausreichend hohe Renditen zu erzielen. Damit rücken Senior Loans auf den Investoren-Radar. Laut einer Umfrage von ING Investment Management unter den Verantwortlichen von 84 Pensionsfonds im März 2014 meinen 40 Prozent der Befragten, dass institutionelle Investoren ihre Exponierung gegenüber Senior Loans (SSL) in den vergangenen sechs Monaten erhöht haben. Zum Vergleich: Nur zwei Prozent gaben an, dass dieses Engagement zurückgegangen sei. Großanleger finden Senior Loans auch zukünftig interessant: Vier von zehn Pensionsfonds (40 Prozent) gehen davon aus, dass institutionelle Investoren ihre Exponierung in den kommenden zwölf Monaten erhöhen werden. Demgegenüber erwarten nur acht Prozent einen "leichten" Rückgang.

Variabel verzinsliche Darlehen mit Bevorzugung
Bei Senior Loans handelt es sich um vorrangige Bankkredite an Non-Investment-Grade-Unternehmen. Sie werden nicht an einer Börse, sondern vielmehr direkt zwischen Banken und institutionellen Investoren an einem privaten Sekundärmarkt gehandelt. Die Darlehen sind "Senior", weil es sich bei ihnen um die hochrangigsten Schuldtitel innerhalb der Kapitalstruktur eines Unternehmens handelt und sie im Konkursfall daher als Erste bedient werden. Auch der Begriff "variabel verzinsliche Darlehen" ist gebräuchlich, da sich die Zinsen auf diese Kredite bestimmten Referenzzinssätzen anpassen.

Fast kein Zinsänderungsrisiko
Die Zinsanpassungsperiode variiert zwar von Loan zu Loan, doch bei umfangreichen, diversifizierten Senior-Loan-Portfolios wird das Zinsniveau im Durchschnitt spätestens alle 60 Tage angepasst. Im Ergebnis schlagen Veränderungen bei den kurzfristigen Marktzinsen sehr schnell auf die Erträge von Senior Loans durch. Da der Preis von Senior Loans weniger sensibel auf Veränderungen des Marktzinsniveaus reagiert als Anleihen, bietet diese Assetklasse ein hohes Maß an Diversifizierung für Anleihen-Portfolios. Aufgrund ihrer starken Performance mit Renditen von derzeit bis zu fünf Prozent in einem schwierigen Marktumfeld verzeichnete diese Assetklasse 2013 erhebliche Zuflüsse.

Auf die Frage, was der größte Vorteil einer Investition in Senior Loans sei, gaben 29 Prozent der Rentenfonds die Diversifizierung eines Fixed-Income-Portfolios an, gefolgt von 19 Prozent, die die attraktiven risikobereinigten Renditen nannten. Jeder Siebente (14 Prozent) gab das niedrige Ausfallrisiko als Grund an.

"Im aktuellen Umfeld halten Investoren verstärkt nach attraktiven Renditequellen Ausschau. Senior Loans bieten ein hervorragendes Gleichgewicht zwischen Einkommen und Sicherheit – und diese Eigenschaften haben die kräftige Nachfrage nach dieser Anlageform in den letzten beiden Jahren angetrieben. Wir meinen, dass dieser Trend anhalten wird. Das Potenzial der Fondsmanagementbranche ist in diesem Bereich sehr ausbaufähig, denn es gibt immer noch institutionelle Investoren mit Aufklärungsbedarf im Hinblick auf die Vorteile, die Senior Loans einem diversifizierten Fixed-Income-Portfolio bieten", erklärt Dan Norman, Managing Director & Group Head des ING Senior Loan Teams.

Da Senior Loans aufgrund ihrer Struktur nicht UCITS-fähig sind, ist diese Assetklasse bislang vorwiegend Profiinvestoren vorbehalten. (aa)