"Die gesamte Öl und Gasbranche ist von den Auswirkungen der Wirtschaftskrise erfasst. Die Nachfrage hat einen Tiefpunkt erreicht, der nur mit dem Nachfragerückgang des Jahres 1983 vergleichbar ist", sagt Mag. Birgit Kuras, Chefanalystin der Raiffeisen Centrobank im aktuellen "Öl&Gas Sektorreport" der Raiffeisen Centrobank AG. So stelle sich laut Kuras der Sektor auf einen Nachfragerückgang von 1 bis 1,5 Millionen Barrel Rohöl pro Tag ein.

"Die Unternehmen haben in Reaktion darauf und aufgrund der angespannten Situation auf den Kreditmärkten ihre Investitionen um bis zu 35 Prozent reduziert", so Kuras weiter. "Dadurch werden sich dringend nötige Modernisierungen von Ölfeldern, Raffinerien und Tankstellennetzen verzögern." In weiterer Folge könnte demnach aufgrund eines theoretischen totalen Investitionsstopps die Ölförderung weltweit um sieben bis zehn Prozent pro Jahr reduziert werden. Die geringere Investitionstätigkeit bewirke, dass mittelfristig trotz Energieeffizienzsteigerung die angebotene Fördermenge nicht mit der Nachfrageentwicklung mithalten könne.

Das spreche laut der Analystin dafür, dass die Preise wieder ansteigen. Kuras: "Für das Jahr 2009 rechnen wir mit einem durchschnittlichen Ölpreis von 54 US-Dollar. Für 2010 sehen wir einen durchschnittlichen Ölpreis von 70 US-Dollar als realistisch." 

(bb)