NIschenmärkte sind die Domäne aktiver Fondsmanager – so heißt es jedenfalls. In den Emerging Markets schaffen es aktive Fonds-Manager tatschlich eher, sich gegen die passive Konkurrenz durchzusetzen. Spielentscheidend ist der Effekt letzten Endes aber doch nicht, wie Daten der Ratingagentur Scope andeuten.

Das Rating-Haus ist der Frage nachgegangen, ob aktive Fondsmanager in kleineren beziehungsweise weniger liquiden Märkten eine Chance haben, passive und somit günstigere Investment-Strategien zu schlagen. Analysiert hat Scope zu diesem Zweck die Peergroup "Aktien Emerging Markets“, in der sämtliche Fonds zusammengefasst werden, die zu mindestens 90 Prozent in Aktien der Schwellenländer investieren. Insgesamt umfasst die Vergleichsgruppe 261 Fonds mit einem Fondsvolumen von rund 155 Milliarden Euro.

Gegenübergestellt wurde nun der MSCI Emerging Markets, geprüft wurde auf Volatilität und Performance. Das Ergebnis: Auf Fünf-Jahressicht erzielten rund 36 Prozent der aktiv gemanagten Fonds eine Performance, die über jener des MSCI Emerging Markets lag.

Das ist alles andere als berauschend, doch in anderen Disziplinen schaffen es aktive Fonds noch deutlich seltener, den Vergleichsindex zu übertreffen. Von den 258 aktiven Fonds der Peergroup "Aktien Nordamerika“ beispielsweise können gerade einmal vier Prozent den MSCI USA auf Fünf-Jahressicht outperformen, bei "Aktien Deutschland“ zeigen nur 25 Prozent der aktiven Fonds eine bessere Performance als der MSCI Germany.

Lichtblick Volatilität
Für Investoren ist interessant, dass auf Drei-Jahressicht 48 Prozent der Fonds eine geringere Volatilität als der MSCI Emerging Markets aufweisen. Auf Fünf-Jahressicht sind es sogar 49 Prozent . Zum Vergleich: In der Peergroup "Aktien Nordamerika“ weisen auf Fünf-Jahressicht nur zwölf Prozent der Fonds eine geringere Volatilität als der Vergleichsindex auf. Für "Aktien Deutschland“ sind es 55 Prozent.

Filtert man nun die Schwellenländer-Fonds heraus, die sowohl eine Outperformance erzielen als auch eine geringere Volatilität als der Vergleichsindex aufweisen, schaffen es gerade einmal 15 Prozent der aktiven Portfolios, den Emerging Market-Index sowohl in der Kategorie "Performance" als auch "Volatilität" zu schlagen. (hw)


Gerade 15 Prozent der aktiven Fonds-Manager schlagen den Aktien-MSCI Emerging Markets sowohl in der Kategorie "Performance" als auch "Volatilität"