Anleger sollten sich nach dem starken Börsenjahr 2019 nicht davon abschrecken lassen, dass das neue Jahr womöglich nicht ganz so gut läuft, raten die Anlageexperten der Schoellerbank. "Es ist nicht wichtig, wann man investiert, sondern dass man investiert", erklären sie. Risiken und Probleme gibt es an den Kapitalmärkten immer – auch im vergangenen Jahr herrschte daran kein Mangel. Wer sich 2019 durch die schlechten Nachrichten vom Investieren abhalten ließ, stand während der Aktienmarktrally dann an der Seitenlinie.

Für Aktien ist die Schoellerbank auch 2020 grundsätzlich optimistisch, obwohl die Bewertungen in vielen Märkten mittlerweile recht hoch sind. "Fest steht, dass an Aktien auch in Zukunft kein Weg vorbeiführen wird", so die Experten. Die Schoellerbank hat Aktien derzeit neutral gewichtet. In den USA sind die Analysten etwas vorsichtiger als in anderen Regionen. Grund dafür sind die besonders hohen Preise US-amerikanischer Papiere. In anderen Märkten sehen die Strategen dieses Jahr Aufholpotenzial.

Bond-Investments bleiben herausfordernd
Bei Anleihen dürfte das Umfeld schwierig bleiben, speziell im Euro-Raum. Anlageprofis müssen versuchen, das Beste aus den schwierigen Gegebenheiten herauszuholen, und durch aktive Entscheidungen Mehrwert schaffen. Die Experten der Schoellerbank setzen verstärkt auf Unternehmens- statt auf Staatsanleihen und schauen sich zudem eher auf Märkten abseits der Eurozone nach Investmentgelegenheiten um. Inflationsgeschützte Anleihen und Fremdwährungspapiere sollen als Beimischung für höhere Erträge sorgen. (fp)