Swisslife Asset Management hält die vielerorts geäußerten Erwartungen von bevorstehenden Zinssenkungen in den USA für übertrieben: Der noch immer robuste Arbeitsmarkt in den USA erlaube es der Fed bis in die Sommermonate 2007 eine abwartende Haltung einzunehmen, bis auch die Kernrate der Teuerung auf niedrigere Werte gesunken sei. Moderne Geldpolitik richte sich nicht nur am Geldmengenwachstum aus, sondern hat die breiter gefassten finanziellen Rahmenbedingungen im Auge, so die Swisslife-Analyse in einem aktuellen Marktausblick.

In diesem Licht sei es wichtig festzustellen, dass sich diese finanziellen Rahmenbedingungen in den USA seit Mitte 2006 dank tieferer Langfristzinsen, steigender Aktienmärkte und dem schwächeren Dollar extrem vorteilhaft entwickelt haben. In der Schweiz sei angesichts der deutlich verbesserten öffentlichen Finanzen mit geringerem Emissionsvolumen der öffentlichen Hand zu rechnen: "Die Verflachung der Zinsstrukturkurve wird sich daher in Anbetracht der für 2007 angekündigten Zinserhöhungen durch die Schweizerische Nationalbank fortsetzen. Dieses Argument gilt auch für die Zinsen in der Eurozone, wo wir die nächste Erhöhung des Leitzinses für Februar 2007 erwarten. Die Erwartung, dass die japanische Notenbank die Normalisierung des Zinsniveaus rasch vollziehen wird, scheint uns angesichts der weiterhin tiefen Teuerungsraten nicht mehr plausibel", so die Swisslife-Analysten.

 

Im Anhang: Swisslife Finanzmarktausblick (PDF-Datei)