Aktien aus der Finanzbranche gelten unter Börsenbeobachtern seit langer Zeit als unattraktiv. Die schleichende Value-Wende jedoch könnte nun den Kursen von Banken, Versicherern und Fondsanbietern zugutekommen: In einem aktuellen Ranking hat der Vermögensverwalter Metzler Capital Markets gleich drei Branchenvertreter in die Top-Ten der deutschen Aktien mit den größten Kurschancen fürs zweite Quartal aufgenommen, nämlich die Anteilscheine der Commerzbank, der Allianz und der DWS. 

Neben den drei Genannten finden sich auf der Metzler-Favoritenliste der Chemiezulieferer Brenntag, die Deutsche Telekom, der Flughafenbetreiber Fraport, der Baustoffhersteller Heidelberg Cement, der Gabelstaplerproduzent Kion, der Elektrotechniker Siemens und der Lagerist Takkt. Generell empfehlen die Analysten Anlegern, Aktien zu bevorzugen, die von stablien Trends wie der Digitalisierung profitieren, aber auch von der Klimawende, etwa der wachsenden Bedeutung der Elektromobilität. Eher abraten würden die Metzler-Experten dagegen von Titeln wie den Immobilienspezialisten Alstria Office, Deutsche Wohnen und Hypoport sowie dem Großküchenausstatter Rational und dem Onlinehändler für Heimtierbedarf Zooplus.

Aussicht auf Erholung
Insgesamt dürfte sich die Weltwirtschaft in diesem Jahr nach Ansicht der Metzler-Analysten stark erholen. Das gilt allen voran für die USA: Dort sei dank der schnell voranschreitenden Impfungen und der großzügigen Corona-Hilfen der Regierung mit einer besonders schnellen Gesundung zu rechnen. Daher empfehlen die Experten bei Aktien exportstarker Unternehmen auf solche zu setzen, die reichlich Umsatz in den Vereinigten Staaten erzielen. Für die Eurozone sehen die Aktienstrategen eine Erholung allerdings in weiterer Ferne, da die Corona-Lockdowns vermutlich noch etwas andauern könnten. (fp)