In den kommenden Jahren werden mehr Schwellenländer-Unternehmen Dividenden an ihre Aktionäre ausschütten, erwarten institutionelle Investoren. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im Auftrag von ING Investment Management (ING IM) unter 102 institutionellen Investoren aus verschiedenen Ländern. Mit 61 Prozent rechnet eine große Mehrheit der Befragten damit, dass die Zahl der Schwellenländer-Aktien mit Dividendenausschüttungen bis zum Jahr 2016 zunehmen wird. 14 Prozent der Investoren gehen sogar von einem dramatischen Anstieg aus. Für die folgenden fünf Jahre bis 2021 rechnen 68 Prozent der Befragten mit einem Anstieg, 18 Prozent mit einem dramatischen Anstieg.


ING Investment Management am FONDS professionell KONGRESS 2015
1415706178.jpgVerpassen Sie nicht ING Investment Management auf dem FONDS professionell KONGRESS am 28. und 29. Januar 2015 in Mannheim. Manu Vandenbulck, Senior Portfolio Manager High Dividend Strategien, wird über das Thema "Dividenden als Erfolgsfaktor für EM" referieren.

>> zur Anmeldung!


Hintergrund der Investoren-Erwartungen ist die Einschätzung, dass viele Schwellenländer-Unternehmen über eine hohe Liquidität verfügen und sich großzügige Ausschüttungen leisten können. Dieser Ansicht sind 29 Prozent der Befragten. 22 Prozent äußerten die Meinung, dass eine verbesserte Corporate Governance und Transparenz als Katalysatoren für Dividendenzahlungen wirken werden. Jeder Fünfte glaubt, dass Schwellenländer-Unternehmen mit Dividendenzahlungen weitere Investoren anziehen wollen. Rund 14 Prozent der Befragten sehen künftige Börsengänge als Grund, weil mit höheren Dividenden das Interesse der Anleger geweckt werde.

Attraktive Chancen in Schwellenländern
Nicolas Simar, Leiter der Equity-Value-Boutique bei ING IM, sieht in Dividendenzahlungen ein wichtiges Entscheidungskriterium für Anleger. "Langfristig entfallen über 70 Prozent der effektiven Aktienerträge auf Dividendenstrategien." Dabei ergeben sich ihm zufolge einige der attraktivsten Chancen in Emerging Markets. "Man erwartet allgemein, dass diese Märkte wegen ihrer starken Fundamentaldaten als wichtigster Wachstumsmotor der Weltwirtschaft fungieren werden", sagt Simar. "Zudem sind die Dividendenrenditen an den Emerging Markets bereits relativ hoch und steigen schneller als die der entwickelten Märkte." (dw)

Die Umfrageergebnisse stammen aus ING IMs eigenem Research, das von Citigate Dewe Rogerson im September 2014 unter 102 internationalen institutionellen Investoren durchgeführt wurde.