Vermögensaufbau und Altersvorsorge stehen bei den Deutschen hoch im Kurs. Jeder fünfte Bundesbürger hat sich für 2019 vorgenommen, diese Themen verstärkt anzugehen. Sparen fürs Alter liegt damit in der Rangliste der Neujahrsvorsätze auf dem zehnten Platz. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag von Fidelity.

Am stärksten ausgeprägt ist dieser Neujahrsvorsatz in Mecklenburg-Vorpommern: Dort gibt jeder Vierte zu Protokoll, im kommenden Jahr mehr für das Alter zurücklegen zu wollen. Schlusslicht bildet Schleswig-Holstein mit 14 Prozent. "Für viele Menschen sind der Vermögensaufbau und die Altersvorsorge ein Buch mit sieben Siegeln. Deshalb werden diese Themen häufig vertagt", sagt Andreas Telschow, Anlageexperte bei Fidelity International.

Gesund ins Jahr 2019
Auf Platz eins der guten Vorsätze für das neue Jahr steht etwas, das wenig mit Geld zu tun hat: Rund 39 Prozent der Bundesbürger wollen versuchen, gesünder zu leben. Direkt dahinter folgen die Vorsätze, abzunehmen und mehr Sport zu treiben (je 33 Prozent). Immerhin 27 Prozent der Deutschen haben sich für das neue Jahr gar nichts vorgenommen – Frauen (29 Prozent) häufiger als Männer (24 Prozent). (fp)