Edelmetallfans verstehen die Welt nicht mehr. An Krisenherden, die normalerweise ein Garant für steigende Goldkurse sind, mangelt es derzeit wahrlich nicht. Und dennoch: Gold ist momentan so wenig wert wie zuletzt Anfang 2017. "Es profitiert überraschenderweise nicht von der höheren Risikoaversion", zitiert der "Tagesspiegel" die Commerzbank-Ökonomin Barbara Lambrecht. Die Gold-Nachfrage sank im ersten Halbjahr auf das niedrigste Niveau seit 2009. Erst seit kurzem zieht sie langsam wieder an. In den vergangenen Tagen hat sich der Goldpreis zum ersten Mal seit Monaten leicht auf ein Nievau um 1.205 US-Dollar je Feinunze erholt.

Bald könnte der Preis des Edelmetalls noch deutlich rasanter steigen. Der Grund: Spekulanten haben derzeit gigantische und historisch hohe Short-Positionen in dem Edelmetall aufgebaut, berichtet das "Manager Magazin". Unter anderem zahlreiche Hedgefonds wetten also darauf, dass der Preis weiter nachgibt. Geht diese Wette nicht auf, könnte es zu einem sogenannten Short-Squeeze kommen, einem massiven Kursanstieg durch nicht aufgegangene Wetten auf fallende Kurse.

Short-Positionen auf Rekordniveau
Laut US-Börsenaufsehern stiegen die Short-Positionen spekulativer Anleger im August auf das höchste Niveau aller Zeiten. Allein im Vergleich zu Ende Juni hat sich der Umfang solcher Wetten inzwischen verdoppelt. Bemerkenswert: Die Short-Positionen übersteigen mittlerweile den Umfang der Long-Positionen bei Weitem.

Doch nur, wenn der Goldpreis tatsächlich weiter nachgibt, können Leerverkäufer ihre offenen Positionen zum angepeilten günstigen Preis verkaufen und einen Gewinn einstreichen. Sollte der Preis dagegen steigen, müssten sie zwangsweise Gold kaufen, um ihre offenen Positionen zu schließen. Damit würden sie automatisch dazu beitragen, dass der Preis weiter anzieht.

Experten zufolge dürfte diese "Sort-Falle" ab einem Preis oberhalb von 1.225 US-Dollar je Feinunze zuschnappen. Im Falle eines Short-Squeezes könnte der Goldpreis laut Commerzbank bis Jahresende auf 1.300 Dollar je Feinunze steigen. (fp)