Am 1. August traten die von den Regierungen der 28 EU-Mitgliedstaaten im Zuge der Ukraine-Krise verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland in Kraft. Der Maßnahmenkatalog enthält unter anderem ein Waffenembargo für Neuverträge, ein Ausfuhrverbot für sogenannte Dual-Use-Güter, die sowohl im zivilen als auch im militärischen Bereich eingesetzt werden können, sowie einen Lieferstopp für Hochtechnologie zur Ölförderung in der Arktis. Ferner wurden gegen insgesamt 95 Personen Einreiseverbote und Kontensperrungen verhängt sowie 23 Unternehmen auf die schwarze Liste der EU gesetzt. Bereits zuvor haben die USA ihre Strafmaßnahmen weiter verschärft und Handelsbeschränkungen im Energie-, Finanz- und Waffensektor verhängt.

Am Mittwoch folgte wie erwartet die russische Reaktion. Die Regierung in Moskau verhängte für ein Jahr ein Einfuhrverbot für Lebensmittel und andere Waren – darunter fallen laut Angaben der Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter anderem US-Agrarprodukte sowie Obst und Gemüse aus der EU. Eine konkrete Liste soll sich noch in Arbeit befinden.  

Doch welche Länder wären bei einem Wirtschaftskrieg mit Russland eigentlich am meisten betroffen? Bespoke Investment Group gibt mit einem Blick auf die zehn Länder mit den höchsten russischen Exportquoten darüber Aufschluss.


Klicken Sie sich in unserer Fotostrecke oben durch die Länder mit den höchsten Russland-Exporten im Verhältnis zu den Gesamtausfuhren!*


*Stand: 2012; für die Gesamtexporte in der Fotostrecke wurde wegen der besseren Vergleichbarkeit der geschätzte Wert von 2011 herangezogen.