Wenn die Unsicherheit an den Aktienmärkten groß ist, flüchten Investoren gerne in Gold, weil sie darauf spekulieren, dass dessen Preis die Verluste an den Börsen kompensiert. In der Vergangenheit habe sich diese Strategie bewährt, und auch derzeit werde das Metall wieder verstärkt als Put-Option eingesetzt, beobachtet Mobeen Tahir, Anlageexperte bei Wisdom Tree. Bisher mit Erfolg: "Wenn sich die Aktienkurse erholen, bewegen sie sich in dieselbe Richtung wie Gold. Seit März dieses Jahres haben sie dies in der Tat so gemacht."

Nach wie vor gebe es viele Risiken, gegen die sich Investoren mit Gold absichern können. Etwa die Ertragsschwäche der Unternehmen an der Wall Street, die im starken Kontrast zu der Aktienrally im zweiten Quartal steht, oder auch der kontinuierliche Anstieg der neu auftretenden Covid-19-Infektionen. Dieser "könnte die Märkte in Mitleidenschaft ziehen, wenn Investoren erkennen, dass die Hoffnungen auf einen baldigen Impfstoff möglicherweise verfrüht sind", sagt der Experte.

Die Risiken bleiben
Gleichwohl haben sich die Aktienkurse seit März erholt, vor allem dank der starken geldpolitischen Anreize der Zentralbanken. Tahir hält es für unwahrscheinlich, dass diese Stimuli in den kommenden Monaten zurückgenommen werden. Aber auch die Risiken dürften vermutlich nicht verschwinden. "Dies schafft ein Szenario, in dem sowohl Aktien als auch Gold weiter nach oben drängen könnten", sagt der Experte. Investoren können somit ihr Aktienengagement weiter erhöhen, oder aber versuchen, ihr Abwärtsrisiko mit der Put-Option Gold zu mindern. (fp)