Allianz Global Investors (Allianz GI) hat zwei neue Rentenfonds aufgelegt, die sich auf nachhaltige Investments in Schwellenländern konzentrieren. Beide Fondsneuheiten stehen sowohl Privat- als auch institutionellen Kunden zur Verfügung.  

Der Hintergrund des Angebotes ist dem Asset Manager zufolge, dass immer mehr Investoren sogenannten Environmental, Social & Governance (ESG)-Faktoren bei Staats- und Unternehmensanleihen auch im Bereich von Schwellenländern eine höhere Bedeutung zumessen, da sich ESG-Risiken noch nicht vollständig in den Bewertungen niederschlagen. Der Ausschluss von Unternehmen oder Staaten, die auf der Skala der hausinternen ESG-Kriterien am schlechtesten abschneiden, dürfte sich langfristig positiv auf das jeweilige Portfolio auswirken. Damit helfe das spezielle Allianz-Research, ESG-Risiken frühzeitig zu erkennen, die sich negativ auf die zukünftige Rendite auswirken können.

"Unsere ESG-Analysen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Investmentprozesses für Staatsanleihen aus Schwellenländern. Sie helfen uns bei der Einschätzung von Länderanalysen,  auf deren Basis wir als aktiver Manager Alpha für unsere Kunden generieren möchten", kommentiert Richard House, Anlagechef für Schwellenländer bei Allianz GI. "Wir sind überzeugt, dass in Zukunft immer mehr Anleger diese Überlegungen in ihre Investmententscheidungen einfließen lassen."   (jb)