Allianz Global Investors (AGI) setzt im Vertrieb aktuell einen Fokus auf Themenfonds. "Themeninvestments, die globale Megatrends investierbar machen, werden unseres Erachtens in den kommenden Jahren stark nachgefragt bleiben", so Sandra Sonnleitner, Leiterin des Retail- und Wholesale-Geschäfts von AGI in der DACH-Region, auf Anfrage von FONDS professionell ONLINE.

Als Beispiel nennt sie den im Januar dieses Jahres lancierten Allianz Pet and Animal Wellbeing, der auf Unternehmen setzt, die am boomenden Haustiermarkt teilhaben (FONDS professionell ONLINE berichtete). Sonnleitner zufolge können Anleger mit diesem Fonds am Megatrend der alternden Bevölkerung partizipieren.

Der 2017 aufgelegte Fonds verwaltet schon 1,3 Milliarden Euro
Als weiteren Themenfonds erwähnt Sonnleitner den Allianz Global Artificial Intelligence. Dessen Manager investiert in Unternehmen, die von der Entwicklung und dem verstärkten Einsatz von Künstlicher Intelligenz profitieren sollen. "Die zugrundeliegende Strategie wurde 2016 in Japan aufgelegt, wurde dort unmittelbar die erfolgreichste Fondsinnovation des Jahres und erfreut sich – 2017 als UCITS-Vehikel aufgelegt – auch in Europa einer großen Nachfrage", so Sonnleitner.

Im vergangenen Jahr sammelte der Allianz Global Artificial Intelligence der Investmentstatistik des Branchenverbands BVI zufolge gut 930 Millionen Euro ein. Aktuell verwaltet der erst vor zwei Jahren lancierte Fonds rund 1,3 Milliarden Euro.

Allein im vergangenen Jahr warb der Anbieter 8,4 Milliarden Euro ein
Die Tochtergesellschaft des Versicherungskonzerns warb im vergangenen Jahr mit Wertpapierpublikumsfonds laut BVI netto 8,4 Milliarden Euro ein, weit mehr als jeder Wettbewerber. "Wir führen den Absatzerfolg der letzten Jahre nicht zuletzt darauf zurück, dass wir mit Blick auf unsere unterschiedlichen Kundengruppen vertrieblich gut aufgestellt sind und über eine abgerundete Produktpalette verfügen", sagt Sonnleitner. "Letzteres bedeutet auch, dass wir zusammen mit unseren Vertriebspartnern maßgeschneiderte Produkte entwickeln, teilweise verbunden mit innovativen Preisstrukturen."

Die Zahl von 8,4 Milliarden Euro muss allerdings relativiert werden. AGI ist sehr international aufgestellt, auch im Vertrieb. Die Anbieter sind angehalten, dem BVI nur Anteilsklassen mit Absatzschwerpunkt Deutschland zu melden. Doch mitunter fällt eine scharfe Abgrenzung schwer, wie sich am Beispiel des Allianz Income and Growth zeigt. Dieser Multi-Asset-Income-Fonds hat laut BVI im vergangenen Jahr sagenhafte 11,3 Milliarden Euro eingesammelt. Doch dieses Geld stammt nicht nur von Anlegern aus Deutschland. Der Income and Growth steht beispielsweise bei Großbanken hoch im Kurs, die weltweit tätig sind. Ordern sie den Fonds über eine Buchungsstelle in Deutschland, wird das dem deutschen Markt zugeschlagen, auch wenn der Endkunde in Asien sitzt. Beim Allianz Income and Growth gingen beispielsweise 1,5 der 11,3 Milliarden Euro Zuflüsse in eine Anteilsklasse, die in Hongkong-Dollar notiert. (bm)


Eine ausführliche Analyse über das Deutschlandgeschäft der großen Asset Manager in den vergangenen Jahren lesen Sie in FONDS professionell 1/2019 ab Seite 278. Angemeldete FONDS professionell KLUB-Mitglieder können den Beitrag auch hier im E-Magazin abrufen.