Die amerikanische Großbank J.P. Morgan ist dem Deutschen Derivate Verband (DDV) beigetreten. Der DDV zähle damit 16 Voll- und 17 Fördermitglieder, teilt der Verband mit.

Henning Bergmann, geschäftsführender Vorstand des DDV, bezeichnet den Beitritt der US-Bank als "Meilenstein" für die gesamte Branche: "J.P. Morgan verfolgt grundsätzlich die Philosophie, sich in neuen Geschäftsfeldern langfristig zu etablieren", sagt er. Der Beitritt zum DDV erhöhe daher die Durchsetzungskraft des Verbands bei der politischen Interessenvertretung sowie der Entwicklung von Branchenstandards.

Seit Anfang 2018 Engagement in Deutschland ausgebaut
Der DDV vertrete die Interessen seiner Mitgliedsinstitute einheitlich und umfassend sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene, so der verantwortliche J.P.-Morgan-Manager Gunnar Regier. "Das wollen wir künftig tatkräftig unterstützen, indem wir bei Verbandsinitiativen sowie Regulierungsfragen unseren Beitrag für noch mehr Produkttransparenz und Anlegerschutz leisten."

J.P. Morgan begann Anfang 2018, das zuvor eher kleine Engagement auf dem deutschen Zertifikatemarkt deutlich auszubauen. Die US-Bank richtet sich mit ihren Hebel- und Anlageprodukten insbesondere an erfahrene Privatanleger und professionelle Investoren. (bm)