"Brefugees welcome" – mit diesem Slogan werben Finanz-Lobbyisten in Paris, Dublin und Frankfurt derzeit um abwanderungswillige Bankangestellte aus Großbritannien. Ihr Kalkül, massenhaft Brexit-Flüchtlinge vom Finanzdrehkreuz London abwerben zu können, hat Aussicht auf Erfolg. Aus Sorge vor Rechtsunsicherheiten im künftigen Verhältnis zwischen Großbritannien und der EU schmieden einige Bankriesen Umzugspläne, wie die Financial Times berichtet.

So treffen insbesondere einige amerikanische Großbanken wie J.P. Morgan, Citigroup und Goldman Sachs Vorkehrungen, um gewappnet zu sein und bei Bedarf zügig einen Teil ihrer Londoner Belegschaften umzusiedeln. Bislang genossen sie das Privileg, vom Londoner Standort aus per EU-Pass alle Dienstleistungen auch in Rest-Europa anbieten zu können. Doch diese Brückenkopf-Funktion könnte London wegen des Brexit verloren gehen. "Wir haben begonnen, darüber nachzudenken, wie wir das Personal in unseren Niederlassungen auf dem Kontinent aufstocken können", wird der Manager eines großen amerikanischen Geldinstituts zitiert.

Möglicher "Brexodus"
Für die City of London steht viel auf dem Spiel: Der Chef von JP Morgan Chase, Jamie Dimon, warnte bereits vor dem Referendum, dass rund 4.000 Stellen in Großbritannien gestrichen werden könnten. Auch Deutsche Bank und HSBC hatten im Vorfeld des Volksentscheids die Möglichkeit erwähnt, bei einem Austritt Personal aufs europäische Festland zu verlagern.

Die Liste der ausländischen Banken, die am meisten Personal in London stationiert haben, wird von JP Morgan und der Citigroup mit 8.000 respektive 7.000 Mitarbeitern angeführt. Darauf folgen laut FT-Zählung Goldman Sachs (5.500 Jobs), Morgan Stanley (5.000 Beschäftigte) und die Bank of America Merrill Lynch (4.500 Arbeitnehmer).

Derweil setzt der Gouverneur der französischen Zentralbank, François Villeroy de Galhau, auch die britischen Banken unter Druck. Es wäre paradox, der City of London weiterhin zu erlauben, nach den gemeinsamen EU-Regeln zu operieren, nachdem sich eine Mehrheit der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union ausgesprochen habe. (ps)