Die Basler Versicherung hat rund 4.000 Policen gekündigt. Dabei handelt es sich um die Kinderinvaliditäts-­Versicherung "Junior Schutz Plus", die im Fall einer Behinderung nach einem Unfall oder durch Krankheit eine lebenslange Rente oder eine Einmalzahlung leistet. Das berichtet die Stiftung Warentest.

"Wir haben uns entschieden, uns frühzeitig von kostenintensiven Spezialsegmenten mit sehr geringem Volumen zu trennen", sagte ein Basler-Pressesprecher der Stiftung Warentest mit. Bestehende Verpflichtungen würden aber fortgeführt.

Die Kündigungen werden zudem nicht alle sofort wirksam. Die Vertragsaufhebungen werden sich über die nächsten vier Jahre hinziehen, heißt es in dem Bericht weiter. Für die Produkte konnte bei Abschluss eine Vertragslaufzeit von bis zu fünf Jahren vereinbart werden. (jb)