Die Corona-Krise hat in den ersten fünf Monaten 2020 dafür gesorgt, dass die Börsen rund um den Globus in den Keller rutschten. Auch Staatsanleihen, gemessen am deutschen Rentenindex Rex, konnten nur schwach positiv mit 0,4 Prozent abschließen. Daher stellt sich die Frage, wie vermögensverwaltende Portfolios (VV-Fonds), deren Ziel der Kapitalerhalt oder die zumindest die Begrenzung von Verlusten ist, diese Herausforderung gemeistert haben. Das Research- und Beratungshaus MMD Analyse & Advisory hat nachgerechnet.

Nach eigenen Angaben haben in den von ihnen beobachteten MMD-Kategorien "Defensiv", "Ausgewogen", "Offensiv" und "Flexibel" seit Jahresbeginn über 90 Prozent aller VV-Fonds mit einem Volumen über zehn Millionen Euro ein negatives Ergebnis erzielt. Die meisten Portfolios konnten aber die maximalen Verluste (Maximum Draw Down oder MDD) in dem Beobachtungzeitraum begrenzen. Dennoch habe es in der offensiven und flexiblen Kategorie Ausreißer nach unten gegeben, die schlechter abschnitten als der weltweite Aktienindex MSCI World.

Wenn Sie wissen möchten, welche die besten Fonds aus jeder einzelnen MMD-Kategorie in den ersten fünf Monaten waren – in der Bilderstrecke gibt's die Ergebnisse. (jb)