Die Hamburger Privatbank Berenberg geht mit dem Berenberg International Micro Cap-Fonds (LU2347482627) an den Start und bietet damit ein Investment in Klein- und Kleinstunternehmen in entwickelten Ländern außerhalb Europas. Die Marktkapitalisierung der Firmen liegt dabei unter einer Milliarde Euro. Die strategische geografische Aufteilung des Portfolios umfasst hauptsächlich die Länder USA und Japan, aber auch vielversprechende Nischenmärkte wie Kanada, Israel, Singapur, Australien oder Neuseeland können ins Portfolio aufgenommen werden. Gemanagt wird der neue Fonds von Peter Kraus und seinem Nebenwerte-Team, bestehend aus Michael Schopf, Katharina Raatz, Johann Abrahams und Fabian Weinstock.
 
Das Portfolio soll rund 100 Werte enthalten und weist aktuell eine Marktkapitalisierung von 450 Millionen Euro auf. Das Nebenwerte-Team ist überzeugt: "Viele Micro Caps weisen im Vergleich zu den meisten Großunternehmen ein deutlich überdurchschnittliches Wachstum auf. Mit dem Fonds wollen wir den Anlegern den Zugang zu solchen Innovationsführern in Zukunftsbereichen außerhalb Europas anbieten." Der International Micro Cap sei damit eine exzellente Ergänzung zu unserem europäischen Äquivalent. Des Weiteren seien Micro Caps für aktive Fondsmanager auch deshalb interessant, weil die Abdeckung durch Analysten sehr gering ist, was die Chance bietet, unentdeckte Börsen-Perlen aufzuspüren. (cf)