Die BNP Paribas Real Estate Investment Management, der deutsche Immobilienzweig des französischen Bankenkonzerns, hat mit Wirkung zum 14. Oktober den Vertrieb ihres offenen Immobilien-Publikumsfonds Macstone eingestellt. Neue Anteile werden nicht mehr ausgegeben.

Anleger des Fonds erhalten das Angebot, zum aktuellen Anteilspreis zuzüglich fünf Prozent ausbezahlt zu werden, teilt das Unternehmen mit. Maßgeblich für die Höhe der Abfindung ist der Anteilspreis zum Stichtag 30. September 2022. Mit dem fünfprozentigen Aufschlag soll das bei Anteilsausgabe erhobene Agio kompensiert werden.

Anleger sollen keinen Schaden nehmen
Die Rücknahme der Anteile soll am 23. Januar 2023 stattfinden. Der Kaufpreis beträgt 26,74 Euro je Anteil, für Mitte Dezember ist noch eine Ausschüttung in Höhe von 0,45 Euro je Anteil vorgesehen. Anleger können über die Website der KVG ein entsprechendes Formular beziehen. Das Rücknahmeangebot ist bis zum 16. Januar befristet. Wer es nicht wahrnimmt, bleibt Anteilseigner und trägt weiterhin das Marktrisiko der Fondsimmobilien mit.

"Wichtig ist uns, dass unsere Kunden keinen finanziellen Schaden nehmen. Wir gehen davon aus, dass der Fonds für die Anleger ein durchweg positives Ergebnis erreichen wird", kommentiert Claus Thomas, Geschäftsführer von BNP Paribas REIM Germany.

Lediglich ein Fondsobjekt
Der Fonds wurde im Juni 2020 aufgelegt und hatte Ende August 2022 ein Volumen von 24,4 Millionen Euro erreicht. Die Investitionsstrategie sah vor, europaweit Immobilien zu erwerben, die über sechs Nutzungsarten streuen und Megatrends wie Digitalisierung, demografischer Wandel und veränderte Lebensstile folgen. Das einzige Objekt, das der Fonds erwarb, ist das Bold Hotel in München-Giesing.

BNP beteuert zwar, den deutschen Markt für Privatanleger nicht verlassen und weiterhin Opportunitäten prüfen zu wollen, sagt aber auch, dass der Schwerpunkt im Vertrieb und bei Transaktionen in absehbarer Zeit klar auf dem institutionellen Geschäft liegen wird. (tw)