Heute fällt in den Filialen der Deutschen Bank der Startschuss für den Vertrieb des "Lloyd Fonds Schiffsportfolio". Der Flottenfonds mit sieben Containerschiffen hat nach Angaben von Lloyd ein Eigenkapital von 137,5 Millionen US-Dollar und ein Investitionsvolumen von über 370 Millionen US-Dollar. Ein Schiff befindet sich bereits im Betrieb, die anderen werden in den Jahren 2006 und 2007 ausgeliefert. Alle Schiffe werden von erfahrenen Partnern bereedert und haben langfristige Anfangsbeschäftigungen durch bonitätsstarke Charterer.

Niedrige Besteuerung durch Tonnagesteuer

Der Fonds ist als Renditefonds konzipiert und die Anleger profitieren von der niedrigen Besteuerung im Rahmen der Tonnagesteuer. Über den geplanten Anlagehorizont von 17 Jahren können die Anleger ab 2007 halbjährliche Auszahlungen erwarten. Auf das ganze Jahr bezogen steigen die Auszahlungen von 7,5 Prozent in 2007 auf bis zu 16 Prozent in 2022. Zugrunde gelegt wurde von Lloyd Fonds eine konservative Kalkulation, die nach Ablauf der fünf- bis achtjährigen Anfangsbeschäftigungen unterhalb der jeweils zwölfjährigen Durchschnittscharter weiterkalkuliert. Die Mindestbeteiligungssumme liegt bei 10.000 US-Dollar und die Einzahlung erfolgt zum 1. Juni 2006.

Größter Fonds in der Lloyd-Historie

"Der wachsende Markt für Containerschifffahrt und die attraktive Rendite des Schiffsfonds kennzeichnen dieses Beteiligungsangebot", sagt Silke Iggesen, Leiterin des Vertriebs der Lloyd Fonds AG. "Das Lloyd Fonds Schiffsportfolio ist der größte Fonds, den wir je initiiert haben. Unter Nutzung des Tonnagesteuerkonzeptes, das auch von der aktuellen Bundesregierung gerade ausdrücklich bestätigt wurde, hat Lloyd Fonds wiederum ein vorbildliches Beteiligungsangebot realisiert."

Die sieben Schiffe des Flottenfonds mit 1.100 und 3.500 TEU werden überwiegend im Verteilerdienst der großen Häfen sowie in der Logistik der kleinen und mittleren Häfen eingesetzt. Dieses Schiffssegment kann laut Lloyd von dem Wachstum bei den Containerriesen überproportional profitieren, da die Containerboxen weiterverteilt werden müssen, wenn Großcontainerschiffe an den zentralen Knotenpunkten gelöscht werden.

Die Lloyd Fonds AG gehört zu den führenden Emissionshäusern von Kapitalanlagen in Deutschland. Seit 1995 wurden von Lloyd Fonds insgesamt 67 Beteiligungen initiiert, alleine im ersten Halbjahr 2005 platzierte das Emissionshaus ein Eigenkapital in Höhe von 167 Millionen Euro. In den vergangenen Jahren wurde die Produktpalette sukzessive um die Segmente Immobilien, regenerative Energien und britische Zweitmarkt-Kapitallebensversicherungen erweitert. Die Lloyd Fonds AG ist seit dem 28. Oktober an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert. WKN: 617487, ISIN Code: DE0006174873  (rmk)