Er ist nicht nur Arzt, Wissenschaftler und weithin beachteter Publizist, als Unternehmer und Investor beteiligt er sich auch bereits seit rund 20 Jahren an nichtbörsennotierten Unternehmen. Jetzt ist Dietrich Grönemeyer, Bruder des bekannten zeitgenössischen Musikers Herbert, zusätzlich unter die Fondsinitiatoren gegangen. Anfang Juli wurde der von ihm initiierte Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig aufgelegt, der für sich in Anspruch nimmt, mehr zu sein als ein herkömmliches Healthcare-Investment.

Wir haben den nach wie vor praktizierenden Mediziner in seinem frisch renovierten Forschungszentrum im Bochumer Stadtteil Wattenscheid zum Gespräch aufgesucht. Dabei räumte er ein, ihn habe schon immer gestört, dass mit den meisten Fonds zwar seit Jahrzehnten in Bereiche wie Medizin, IT, Hightech und sonstige technikgetriebene Werte investiert werde, aber nicht wirklich in Gesundheit – ein Bereich, der seiner Ansicht nach viel weiter zu fassen sei. Ihm und seinen Mitstreitern gehe es um sehr viel mehr als nur um Pharma und Forschung. Am Ende gehe es um den Menschen und einen ganzheitlichen 360-Grad-Blick auf die Themen Gesundheit und Medizin. (hh)


Das vollständige Gespräch mit Dietrich Grönemeyer lesen Sie in der neuesten Heftausgabe 3/2020 von FONDS professionell ab Seite 186 oder hier im E-Magazin (Anmeldung erforderlich).