Neuberger Berman hat gleich drei neue Anleihefonds aufgelegt. Die UCITS-Portfolios werden dem US-amerikanischen Asset Manager zufolge auch als provisionsfreie Anteilsklassen (Clean Shares) gehandelt. Privatkunden können damit zu den gleichen Konditionen anlegen wie professionelle Investoren (siehe auch Tabelle unten). Verwaltet werden sie von einem sechsköpfigen Team, das diesen Sommer von BNP Paribas Asset Management zu Neuberger Berman kam (FONDS professionell ONLINE berichtete).

Der erste Fonds ist der in Deutschland und Österreich registrierte Neuberger Berman Euro Short Term Enhanced Cash. Das Produkt zielt laut Pressemitteilung auf eine Outperformance von einem Prozent gegenüber seiner Benchmark, dem ICE BofAML 0-1 Year AAA Euro Government Index, bei einen Anlagehorizont von einem Jahr bei einer Volatilitätsbeschränkung auf ein Prozent. Investiert wird in Rentenpapiere und Geldmarktinstrumente, die in Euro denominiert sind.

Absolut-Return-Fonds mit Short-Strategie
Der Neuberger Berman Euro Opportunistic Bond Fund strebt an, mit Investments in auf Euro lautende Schuldpapiere den BBG Euro Aggregate Index um ein Prozent zu übertreffen. Der Anlagehorizont des nur in Deutschland zugelassenen Fonds liegt bei drei Jahren, die Volatilität soll auf vier Prozent beschränkt werden.

Und schließlich der ebenfalls nur in Deutschland registrierte Neuberger Berman Euro Bond Absolute Return Fund: Mit diesem Fonds will das Management unabhängig vom jeweiligen Marktumfeld eine Outperformance gegenüber nicht näher erläuterten "liquiden Mitteln" von 3,5 Prozent erwirtschaften. Vorausgesetzt die Anleger bleiben mindestens drei Jahre dabei. Die Volatilität soll auf sechs Prozent beschränkt werden. Diese Rendite sollen Anlagen in ein diversifiziertes Portfolio aus globalen Staats- und Unternehmensanleihen mit Investment Grade bis hin zu Papieren mit niedrigerer Bonität erwirtschaften. Außerdem kann das Managerteam Short-Positionen eingehen. (jb)