Börsengehandelte Investmentprodukte (Exchange-Traded Products, ETPs) auf Silber erzielen rekordhohe Zuflüsse. Allein im Juli pumpten Anleger weltweit 1,5 Milliarden US-Dollar in entsprechende Investmentvehikel, zeigt die jüngste ETF-Marktstatistik des Vermögensverwalters Blackrock.

Seit Jahresbeginn flossen den Silber-ETPs damit 4,8 Milliarden Dollar zu – mehr als in den Jahren 2013 bis 2019 zusammengenommen. Die Zahlen zeigen, wie beliebt Silber bei Anlegern mittlerweile ist. Vor wenigen Tagen kostete die Feinunze des Edelmetalls fast 30 Dollar und damit doppelt so viel wie noch im April. Damit notiert der Kurs auf dem höchsten Niveau seit mehr als sieben Jahren.

Auch Goldfonds verzeichnen Rekordzuflüsse
Die Rally ist durchaus erstaunlich, findet Silber doch vor allem in der Industrie Verwendung, die bekanntlich unter einer heftigen Rezession leidet. Offensichtlich entdecken Investoren Silber zunehmend als Anlageobjekt – ähnlich wie den "großen Bruder" Gold. Auch Gold-ETPs erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit: Mit Zuflüssen von 9,3 Milliarden US-Dollar allein im Juli verzeichneten diese Investmentvehikel ebenfalls einen Rekord. Der Goldpreis überstieg jüngst die Marke von 2.000 Dollar je Feinunze und ist damit so teuer wie nie zuvor.

Insgesamt pumpten Anleger im vergangenen Monat weltweit 69,5 Milliarden Dollar in ETFs und ETPs. Im Juni hatte die Branche Blackrock zufolge mit 71,5 Milliarden Dollar Zuflüssen einen Rekordmonat verzeichnet. (bm)