Das Luxemburger Investmenthaus Ethenea ändert zum 1. Juli die Anlagepolitik seines offensiven Mischfonds Ethna-Dynamisch: "Die Beschränkung des Anteils an Aktien, Aktienfonds und aktienähnlichen Wertpapieren auf maximal 70 Prozent des Netto-Fondsvermögens entfällt", heißt es in einer Anlegerinformation. Künftig kann die Aktienquote bei bis zu 100 Prozent liegen.

"Der Ethna-Dynamisch steht für einen risikokontrollierten Zugang zu den globalen Aktienmärkten und verfügt über einen hohen Grad an Flexibilität. Diese Flexibilität erlaubt es uns, den Fonds in jedem Marktumfeld bestmöglich zu positionieren", betont Christian Schmitt, einer der Lead-Portfoliomanager des Fonds, auf Anfrage von FONDS professionell ONLINE. "Insbesondere was die Nutzung von Chancen angeht, stellte die Begrenzung der Aktienquote von maximal 70 Prozent in der Vergangenheit bisweilen eine Einschränkung dar."

Das Risikoprofil des Fonds soll sich nicht ändern
Vor dem Hintergrund der bislang begrenzten Aktienquote war die Kassehaltung des knapp 250 Millionen Euro schweren Ethna-Dynamisch "zuletzt erhöht", so Schmitt. "Ein Teil dieses Cashbestandes kann nun genutzt werden, um weitere attraktive Aktieninvestments zu tätigen."

Der Fonds bleibe seiner grundsätzlich konservativen Ausrichtung treu, doch der Charakter des Fonds werde nun klarer definiert. Schmitt umschreibt das Profil wie folgt: "Die Chancen der globalen Aktienmärkte erfolgreich nutzen und die Risiken effizient und effektiv begrenzen." Die Investmentprozesse und das Risikoprofil des Fonds würden sich durch die Anpassung nicht ändern. (bm)