Sparpläne, mit denen Anleger jeden Monat automatisch eine festgelegte Summe in Fonds investieren, gibt es bei verschiedenen Banken inzwischen schon ab einem Euro im Monat. Ein bisschen mehr sollte es schon sein, wenn sich Anleger mit der Zeit ein Kapitalpolster aufbauen wollen. Mit 25, 50 oder 100 Euro monatlich kann das auf Dauer aber jedem Sparer gelingen.

Dank des Zinseszinseffekts, der aus kleinen Raten auf lange Sicht ein kleines oder auch größeres Vermögen macht. Und auch dank des Durchschnittskosteneffekts: Sind die Kurse an der Börse im Keller, bekommen Anleger für ihren festen Sparbetrag mehr Anteile; sind die Kurse gestiegen, gibt es weniger Fondsanteile für den gleichen Betrag. So investieren Anleger ganz selbstverständlich antizyklisch. Etwas, das zwar gerne empfohlen wird, bei allgemein schlechter Börsenstimmung aber von Anlegern nicht immer so leicht umzusetzen ist.


Wie lukrativ das ratierliche Investieren ist, zeigt regelmäßig die Wertentwicklungsstatistik des deutschen Branchenverbands BVI. In der Grafikstrecke oben präsentiert FONDS professionell ONLINE interessante Daten aus der Statistik, die vom Branchenverband zum Stichtag 30. Juni gerade wieder aktualisiert wurde. Klicken Sie sich einfach durch die Grafiken!


Die Wertentwicklungsstatistik des BVI zu Sparplänen bietet weit mehr als Informationen auf Ebene der Fondskategorien. Die Daten verraten auch, mit welchen Einzelfonds geduldige Sparer in den vergangenen zehn Jahren überdurchschnittlich gut gefahren sind. Und die besten Produkte der wichtigsten Fondskategorien stellen wir Ihnen in den weiteren Teilen unserer Sparplanserie vor. Unten schon mal ein Überblick, was Sie in den kommenden Tagen und Wochen erwartet. (ohm)


Die Teile unseres großen Sparplanchecks

  1. Automatisch anlegen lohnt (3. August)
  2. Die besten anleihenbetonten Mischfonds (4. August)
  3. Die besten ausgewogenen Mischfonds (8. August)
  4. Die besten aktienbetonten Mischfonds (9. August)
  5. Die besten Aktienfonds Deutschland (11. August)
  6. Die besten Aktienfonds Europa
  7. Die besten Aktienfonds global
  8. Die besten Aktienfonds Nebenwerte Europa

Über die Wertentwicklungsstatistik des BVI

Die Berechnung des BVI berücksichtigt sowohl den Ausgabeaufschlag als auch alle fondsinternen Kosten. Ausschüttungen wurden außerdem rechnerisch umgehend in neue Investmentfondsanteile investiert; das soll den Vergleich ausschüttender und thesaurierender Anteilsklassen erlauben.