Dachfondsmanager und Anlageberater müssen sich einen neuen Fondsnamen merken: GAM Star Disruptive Growth. Dieser ist Nachfolger der ehemalige GAM Star Technology-Strategie, die von Mark Hawtin und seinem Team verwaltet wird. Der neue Name soll der Anlagepolitik sowie den -zielen besser gerecht werden.

Die Benchmark der Strategie ändert sich ebenfalls, indem der MSCI World Information Technology Index durch den MSCI World Growth Index ersetzt wird. Über diese Änderung informiert GAM per Aussendung, in der auch der Grund für diesen Schritt genannt wird:

Indexänderungen
In den letzten Jahren seien viele traditionelle Technologieaktien von Indexanbietern neu eingestuft worden. Dazu zählen auch die Titel von einigen der größten US-Konzerne wie Google, Facebook und Amazon. Das habe zur Folge, dass reine Technologieindizes nicht mehr die gesamte Bandbreite an technologischen Entwicklungen erfassen, die heute Branchen abseits des traditionellen Technologiesektors grundlegend verändern.

Die Änderung des Fondsnamens und der Benchmark sollen diese Marktveränderungen abdecken. Insbesondere werde dadurch laut GAM sichergestellt, dass sich der Fonds weiterhin eng an seinem Anlageprozess, seiner Philosophie und seinem Ziel ausrichtet, maßgebliche Chancen bei Unternehmen und Marktsegmenten zu nutzen, die vom technologischen Wandel profitieren.

Das Team konzentriere sich laut Anbieter weiterhin auf eine aktive Titelauswahl, um Wachstumsmöglichkeiten sowie disruptive Themen in Bereichen wie Software, Cloud-Infrastruktur, soziale Medien, Werbung, Einzelhandel sowie Transport und Verkehr zu identifizieren.

Gewinner und Verlierer
"Seit der Auflegung unserer Strategie vor neun Jahren sind wir im Technologiebereich Zeugen eines immer rasanteren Paradigmenwechsels bislang unbekannten Ausmaßes geworden. Diese bedeutenden Entwicklungen erfordern Veränderungen auf allen Ebenen und schaffen somit große Gewinner, aber auch Verlierer“, sagt Investment Director Hawtin.

"Wir werden auch künftig innerhalb und abseits des Technologiesektors nach Unternehmen Ausschau halten, welche die Innovation mit Nachdruck vorantreiben sowie die Art und Weise, wie wir leben und arbeiten, grundlegend verändern. Letztendlich wollen wir das Portfolio so ausrichten, dass es von dem weltweit stattfindenden Generationenwechsel profitiert.“ (aa)