Aktienfonds, die auf kleine und mittelgroße Firmen setzen, haben unter Anlegern nicht eben den besten Ruf: Den Portfolios wird gerne nachgesagt, dass sie mit höheren Kursschwankungen, einer niedrigeren Liquidität und einem größeren Verlustrisiko zu kämpfen haben als Portfolios, die weithin bekannte Börsenschwergewichte in den Mittelpunkt ihrer Strategie stellen. Doch das vermeintlich höhere Risiko hat sich für Investoren durchaus bezahlt gemacht. 

Mehrere Jahre hintereinander führen die "Kleine Könner"-Fonds nun schon die Sparplan-Wertentwicklungsstatistik des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI) an. So auch 2018 – obwohl, das sei gleich vorausgeschickt – die fast schon märchenhafte Midcap-Erfolgsgeschichte im vergangenen Jahr ein eher trauriges Kapitel aufschlug.

Dabei sehen die neuesten Renditeresultate auf den ersten Blick gewohnt gut aus: Wer in den vergangenen zehn Jahren monatlich 100 Euro in europäische Nebenwertefonds einzahlte, hat per Ultimo 2018 der BVI-Berechnung zufolge zu den angesammelten 12.000 Euro mit einem mittelprächtigen Mittelstands-Portfolio immerhin 4.413 Euro dazuverdient. Das entspricht einer Jahresrendite von 6,1 Prozent. Zum Vergleich: Bei breit streuenden Europa-Aktienfonds, die zu einem nicht unerheblichen Teil auf milliardenschwere Börsengiganten setzen, betrug der Investorenlohn "lediglich" 2.139 Euro respektive 3,2 Prozent pro Jahr.

Wie gewonnen, so zerronnen
Allerdings blieb auch Fondsgruppe "Europa Nebenwerte" nicht vom wankelmütigen Jahr 2018 verschont – im Gegenteil: Wer sechs Monate früher einen Zehn-Jahres-Sparplan auf einem europäischen Nebenwertefonds basierend abgeschlossen und im Sommer 2018 beendet hat, durfte sich über ein durchschnittliches Plus von 9.190 Euro beziehungsweise 10,9 Prozent per annum freuen.

Ende 2017 hätte die Erfolgsrechnung sogar noch profitabler ausgesehen: Aus den über die Zehn-Jahres-Frist eingezahlten 12.000 Euro wären dann im Durchschnitt sogar 22.065 Euro, also knapp 900 Euro mehr geworden. 

BVI-Auswahl lässt Wünsche offen
Wie dem auch sei: Zumindest ist das Sortiment für Sparplaninteressierte in der Goldmedaillen-Kategorie überschaubar –  was nicht zuletzt damit zu tun hat, dass in der Verbandsstatistik eben nur die Fonds der BVI-Mitglieder enthalten sind. Um es positiv auszudrücken: Im Vergleich zu anderen Fondsgruppen macht genau das die Auswahl leichter.

In der BVI-Auswertung tauchen – Mehrfachzählungen aufgrund verschiedener (und zum Teil nicht länger sparplanfähiger) Fondstranchen ausgeklammert – gerade einmal acht Portfolios auf, zu denen sich neben den traditionell gemanagten Fonds auch einige Vertreter aus dem häufig kritisierten Passivlager hinzugesellen. FONDS professionell ONLINE stellt, als neutraler Schiedsrichter, statt der sonst üblichen zehn deshalb nur die fünf überdurchschnittlich guten Sparplanangebote vor.

Im siebten und letzten Teil unserer Serie zeigen wir nicht nur, was Anleger bei einer monatlichen Einzahlung von jeweils 100 Euro auf zehn Jahre gerechnet mit den besten Portfolios der Kategorie "Aktienfonds Europa, Small- & Midcaps" verdienen konnten. Auch, wie die Manager die renditestärksten Aktien-Produkte derzeit aufgestellt haben, finden Sie in der Bilderstrecke oben heraus! (cf/ps)


Hier geht es zu den übrigen Teilen der Sparplan-Serie:
Auftakt: Fondssparer müssen Tiefschläge wegstecken
Teil 1: Diese anleihenlastigen Mischfonds sind top
Teil 2: Das sind die Stars bei den flexiblen Mischfonds
Teil 3: Welche aktienbetonten Mischfonds Spitze sind

Teil 4: Diese Europa-Aktienfonds sind wahre Schätze
Teil 5: Die Elite der Deutschland-Aktienfonds
Teil 6: Welche globalen Aktienfonds das Rennen machen


Über die Wertentwicklungsstatistiken des BVI
Die Berechnung des BVI berücksichtigt sowohl den Ausgabeaufschlag als auch alle zwischenzeitlich anfallenden fondsinternen Kosten. Ausschüttungen wurden außerdem rechnerisch umgehend in neue Investmentfondsanteile investiert, um einen besseren Vergleich ausschüttender und thesaurierender Investmentfonds zu ermöglichen.

Erklärung zu den Grafiken in der Bilderstrecke
Die jeweils obere Kurve zeigt die Entwicklung des Einzelfonds (rote Linie) im Vergleich zu der von Morningstar herangezogenen Gruppe an Konkurrenzprodukten (blau). Das Kreisdiagramm unten veranschaulicht die Anlageschwerpunkte des Produkts. Fahren Sie mit der Maus über die einzelnen Teilstücke oder klicken Sie diese an, um den Prozentanteil der Position zu erfahren.