Im Zuge der im Juni 2004 gestarteten, sukzessiven Einführung des neuen Produkt- und Bestandsverwaltungssystems lifestream® für Lebens- und Sachversicherungen durch die intersoft AG, geht die zur WWK Versicherungsgruppe gehörende WWK Allgemeine Versicherung AG mit einem neuen Produkt an den Start: Die WWK Unfallversicherung invest.

Mit dem Vorsorgeprodukt WWK Unfallversicherung invest führt die WWK Allgemeine Versicherung AG die Unfallsparte in dem neuen, spartenübergreifenden Bestandsystem lifestream® ein. Das Versicherungsprodukt bietet neben dem umfassenden Unfallrisikoschutz die Möglichkeit des individuellen Vermögensaufbaus mittels fondsbasiertem Kapitalanlageteil. Durch die Rendite-Chance an der Börse hebt sich das Produkt von herkömmlichen Unfallversicherungen ab. Die WWK Allgemeine Versicherung AG erwartet einen erfolgreichen Markteinstieg des Vorsorgeproduktes.

Die Versicherung griff bei der Produktgestaltung auf den entscheidenden Vorteil der modular aufgebauten Standardsoftware lifestream® zurück: Aufgrund des objektorientierten Produktsystems mit seinem vollständig gekapselten Rechenkern können neue Produkte
nun einfach und nur an einer Stelle definiert werden. Dies ermöglicht der WWK schnell auf sich verändernde Marktanforderungen zu reagieren: "lifestream® erlaubt eine schnelle und flexible Produktgestaltung und schafft hohe Kostentransparenz und Wirtschaftlichkeit im Betrieb",
erläutert Dr. Friedrich Hebeisen, IT-Vorstand der WWK Versicherungsgruppe.

Für die Sparte Leben ist lifestream®  seit Juni 2004 produktiv im Einsatz.

lifestream® ist eine objektorientierte und vollständig in JAVA entwickelte browserbasierte "Thin Client"- Softwarelösung. Die Standardlösung für Versicherungen umfasst Partner- und Bestandsverwaltung, Schadens- und Vermittlerabrechnung sowie Zahlungsverkehr für die Sparten Kranken, Leben, Sach und HUK.  Durch moderne Technologie und offene Schnittstellen sind Integration und Investitionsschutz gewährleistet. Zur Optimierung der Abläufe von Arbeitsvorgängen bietet lifestream® neben der anwenderfreundlichen Benutzeroberfläche einen geschäftsvorfallgesteuerten Navigator. Dieser führt schrittweise durch die Software. Der Anwender orientiert sich schnell, Einarbeitungszeiten verkürzen sich stark und Anwendungsfehler werden vermieden. Dadurch wird Prozessoptimierung und Qualitätssteigerung gewährleistet.