Trotz der volatilen Börsenlage infolge der US Subprime-Krise hat Barclays Global Investors (BGI) mit seiner iShares-Produktfamilie im vergangenen Jahr hohe Mittelzuflüsse verzeichnet. Rund 69 Milliarden US-Dollar wurden 2007 weltweit in die börsengehandelten Indexfonds (ETFs) investiert. Das von iShares verwaltete Vermögen stieg von 285 Milliarden US-Dollar (Ende 2006) um 45 Prozent auf 414 Mrd. US-Dollar zum Jahresende 2007. Die Entwicklung in Europa bestätigte laut BGI den weltweiten Trend: iShares sei seit der Integration von Indexchange Marktführer mit einem verwalteten Vermögen von 39,5 Milliarden Euro und einem Produktangebot von 137 ETFs nach europäischem Recht, heißt es. Mit Nettomittelzuflüssen von 5,8 Milliarden Euro habe die BGI-Marke in Europa ein ausgezeichnetes Jahr verzeichnet. Die drei ETFs mit den meisten Neugeldern waren iShares MSCI World, iShares MSCI Emerging Markets und iShares DJ Euro Stoxx Select Dividend.

"Neben den erfreulichen Zuflüssen sind die ansteigenden Handelsvolumina und die hohe Liquidität unserer Produkte bemerkenswert", sagt Jennifer Grancio, Head of Distribution von iShares in Europa. "2007 wurden an den europäischen Sekundärmärkten iShares ETFs im Wert von rund 150 Milliarden Euro gehandelt." Das zeige, dass ETFs sowohl in Hausse-Perioden als auch in schwierigeren Zeiten sehr beliebt seien. "2007 war ein ereignisreiches Jahr für iShares. Wir haben weitere neue Produkte eingeführt und die Integration von Indexchange - jetzt Barclays Global Investors (Deutschland) AG - erfolgreich abgeschlossen", so Grancio weiter. Kunden in ganz Europa würden nun von einer noch größeren Produktpalette in verschiedenen Anlageklassen profitieren. (rmk)