Der Trend, in der privaten Altersvorsorge verstärkt auf kapitalmarktgebundene Produkte zu setzen, ist intakt. Die Versicherer bieten ihren Kunden unterschiedliche Strategien an, um deren Wünschen am besten entsprechen zu können. Die Anlagephilosophien hinter diesen Strategien unterscheiden sich von gemanagten Fondsportfolios bis hin zu verschiedenen Einzelfonds sehr stark. Zudem gibt es auch weiterhin klassische Lebenspolicen sowie deren neuere Varianten.

Um Beratern und Verbrauchern einen Wegweiser durch den Tarife-Dschungel zu geben, hat das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) seine Ratings von Privatrenten aktualisiert. Insgesamt hat das IVFP nach eigenen Angaben 148 Tarife von 53 Anbietern auf bis zu 89 Kriterien hin untersucht. Die Einteilung erfolgte in die Kategorien "klassisch", "Klassik Plus", "Index", "fondsgebunden mit Garantien", "fondsgebunden ohne Garantien" sowie "Comfort". 


Wenn Sie wissen wollen, welche Tarife mit den Noten "Exzellent" und "Sehr Gut" beurteilt wurden: Klicken Sie sich durch die Bilderstrecke oben!


Die Policen wurden mit den Auszeichnungen "exzellent", "sehr gut" und "gut" bewertet, sowohl im Gesamtergebnis als auch in den einzelnen Teilbereichen. Die Versicherer sind innerhalb der Gesamtnoten alphabetisch sortiert. Das Gesamtergebnis setzt sich wie in allen Ratings des Instituts aus der Summe der vier Teilbereiche Unternehmensqualität (35%), Rendite (30%), Flexibilität (25%) sowie Transparenz und Service (10%) zusammen. (jb)