Die DWS setzt ihre Namensänderung nun auch in der Firmierung ihrer Tochtergesellschaften und Fonds um. Die Deutsche Asset Management Investment GmbH beispielsweise wird ab 1. September DWS Investment GmbH heißen. Das geht aus einer Mitteilung an Vertriebspartner hervor, die FONDS professionell ONLINE vorliegt (siehe Tabelle am Ende des Artikels).

Die Deutsche Bank hatte im Zuge des Teilbörsengangs ihrer Fondssparte entschieden, alle Asset-Management-Aktivitäten unter der Marke DWS zu bündeln. Das Marketing wurde bereits zum Ende des ersten Quartals 2018 auf die drei Buchstaben umgestellt, die Umfirmierung der zahlreichen Tochtergesellschaften und Fondsvehikel benötigte jedoch mehr Zeit – und ist nach wie vor nicht abgeschlossen.

Dutzende Fonds sind betroffen
Der Fonds von Managerlegende Klaus Kaldemorgen beispielsweise heißt seit einigen Wochen wieder DWS Concept Kaldemorgen. Unter diesem Namen war das Multi-Asset-Portfolio im Mai 2011 auch auf den Markt gekommen. Im April 2016 erfolgte jedoch die Umbenennung in Deutsche Concept Kaldemorgen, weil das Unternehmen im Ausland auf die Strahlkraft der Bezeichnung "Deutsche" setzen wollte. Auch der Fondsanbieter selbst firmierte damals als Deutsche Asset Management.

Die Namensänderung betrifft nicht nur Kaldemorgens Fonds, sondern Dutzende weiterer Portfolios. Die Luxemburger SICAV Deutsche Concept firmiert seit 2. Juli als DWS Concept, der Umbrellafonds Deutsche Invest I heißt seit 15. August 2018 DWS Invest.

Die Uhr zurückgedreht
Bei einigen anderen Fonds steht die Umfirmierung noch aus. "Die Namen der Investmentfonds werden grundsätzlich und sukzessive bis Anfang 2019 auf DWS umgestellt", teilte ein Sprecher des Unternehmens auf Anfrage von FONDS professionell ONLINE mit. Ausgenommen sind die nur die "Grundbesitz"-Portfolios, die in Immobilien investieren, und die sogenannten Labelfonds, die die DWS für externe Vermögensverwalter administriert.

Nicht nur bei manchen Fonds, auch bei einigen Tochtergesellschaften dreht die DWS die Uhr zurück. Die Deutsche Asset Management Investment GmbH beispielsweise firmierte früher jahrelang als DWS Investment GmbH, bevor sie zweifach umbenannt wurde und nun wieder ihren etablierten Namen erhält.

Auch die Immobilien-Marke RREEF verschwindet – zumindest in Europa
Die Umfirmierung wird konsequent durchgezogen, auch mit Blick auf Marken, die bislang nicht angefasst wurden. Das gilt beispielsweise für die Immobiliensparte RREEF – zumindest in Europa. Die Deutsche Bank hatte sich diesen kalifornischen Immobilienfondsanbieter im Jahr 2002 einverleibt. Die sperrige Abkürzung, die einst für Rosenberg Real Estate Equities Fund stand, fand im deutschen Markt nie großen Anklang. In den USA jedoch ist sie ein feste Institution, der Anbieter war bereits 1975 gegründet worden und zählt zu den führenden Immobilien-Asset-Managern der Vereinigten Staaten.

Ob die Marke RREEF auch in den USA verschwinden wird, ist dem DWS-Sprecher zufolge noch nicht endgültig entschieden. Die deutsche RREEF Management GmbH jedenfalls wird ab September DWS Real Estate GmbH heißen (siehe Tabelle unten).

Umbennung im Ausland wird sich bis ins nächste Jahr hinziehen
Bis alle ausländischen Tochtergesellschaften der DWS ihre neue Firmierung erhalten haben, kann es noch ein wenig dauern. "Die Namensänderungen im Ausland können erst nach Vollzug der Umfirmierung in Deutschland angestoßen werden", so der DWS-Sprecher. "Die Umsetzung erfolgt in Abhängigkeit von regulatorischen Anforderungen in den jeweiligen Ländern. Der Prozess wird sich in das Jahr 2019 hineinziehen." (bm)

Die neuen Namen der deutschen DWS-Gesellschaften ab 1. September

Bisheriger Name

Neuer Name

Deutsche Asset Management International GmbH

DWS International GmbH

Deutsche Asset Management Investment GmbH

DWS Investment GmbH

DWS Holding & Service GmbH

DWS Beteiligungs GmbH

RREEF Spezial Invest GmbH

DWS Alternatives GmbH

RREEF Investment GmbH

DWS Grundbesitz GmbH

RREEF Management GmbH

DWS Real Estate GmbH