Der Vermögensverwalter La Française Asset Management hat für vier Fonds die Mindestanlagesumme für die institutionellen Tranchen deutlich gesenkt: Von einer Million auf 100.000 Euro. Einer Pressemitteilung zufolge betrifft das den weltweit in gelistete Infrastrukturunternehmen investierenden Veri Listed Infrastructure, den Immobilienaktienfonds Veri Listed Real Estate, den Europafonds Veri Equities Europe sowie den Veri ETF-Dachfonds.

Alle Portfolios sind Produkte der ehemaligen Veritas Gruppe, die Ende 2018 von La Française übernommen wurden. "Seit einiger Zeit stellen wir ein immer stärkeres Interesse auf institutioneller Seite für diese vier Fonds fest. Doch gerade für kleinere und mittelgroße Dachfonds, Vermögensverwalter und Stiftungen war die Einstiegshürde zu hoch. Mit der Senkung der Mindestanlagesumme machen wir nun unsere Fonds gerade für diese Zielgruppe deutlich attraktiver", begründet Kay Scherf, Head of Sales von La Française Asset Management, diesen Schritt. (jb)