Die börsennotierte Lloyd Fonds AG, ein Emissionshaus für geschlossene Fonds, hat im Geschäftsjahr 2005 Umsatz, Gewinn und platziertes Eigenkapital gesteigert. Auf Basis der vorläufigen Zahlen stieg der Umsatz von 52 Millionen Euro in 2004 auf über 70 Millionen Euro in 2005. Das vorläufige EBIT stieg von 13,5 Millionen Euro auf über 20 Millionen Euro. Dieses entspricht einer Steigerung von rund 50 Prozent. Der erwartete Konzernjahresüberschuss erhöhte sich um mehr als 70 Prozent auf über 16 Millionen Euro (2004: 9,5 Millionen Euro).

 

Das platzierte Eigenkapital lag mit 286 Millionen Euro um rund 50 Prozent über dem Vorjahreswert von 191 Millionen Euro. Lloyd Fonds platzierte ca. 85 Prozent des Eigenkapitals im Bereich Schifffahrt (2004: 94 Prozent) und ca. 15 Prozent in anderen Asset-Klassen (2004: 6 Prozent) wie Britische Kapitallebensversicherungen des Zweitmarktes und Regenerative Energien. Damit konnte Lloyd Fonds den Ausbau weiterer Asset-Klassen erfolgreich umsetzen und ist gleichzeitig im Kerngeschäftsfeld Schifffahrt erneut gewachsen.

 

Der Vorstand plant, der Hauptversammlung eine Dividende von rund 1,10 Euro vorzuschlagen. Auf dem derzeitigen Kursniveau entspricht dies einer Dividendenrendite von 6,8 Prozent. Die endgültigen Zahlen für 2005 veröffentlicht Lloyd Fonds am 25. April 2006.

 

Lloyd Fonds rechnet auch 2006 im Wachstumsmarkt für geschlossene Fonds mit einem Anstieg des platzierten und damit verwalteten Eigenkapitals. Für das Gesamtjahr 2006 erwartet Lloyd Fonds einen weiteren Anstieg des platzierten Eigenkapitals auf rund 370-390 Millionen Euro, das entspricht einer Steigerung um rund 30 Prozent. Im ersten Quartal erwartet Lloyd Fonds überdurchschnittlich hohe Platzierungszahlen bedingt durch den Vertrieb eines Schiffsfonds mit einem Eigenkapital von 137 Millionen US-Dollar durch die Deutsche Bank sowie den im Vertrieb befindlichen Fonds Britische Kapital Leben III und den LF Flottenfonds VIII. (dnu)