Der britische Vermögensverwalter M&G hat Alex Araujo mit sofortiger Wirkung zum neuen Fondsmanager des 2,3 Milliarden Euro schweren M&G Global Themes Fund ernannt. Der bisherige Manager Jamie Horvat wird die Gesellschaft nach deren eigenen Angaben verlassen. Zugleich soll der Fonds, der bis 2017 noch M&G Global Basics hieß, erneut einen neuen Anlageansatz verpasst bekommen.

Damit setzt sich die wechselvolle Geschichte des Portfolios fort. Der 1973 lancierte Fonds wurde bis 2013 von Starmanager Graham French gelenkt. Dieser gab die Verantwortung für das damals rund fünf Milliarden Euro schwere M&G-Flaggschiff vor sechs Jahren an seinen Stellvertreter Randeep Somel ab. Somel hielt zunächst an Frenchs Investmentstrategie fest: Er kaufte vor allem Aktien von Unternehmen, die aufgrund ihrer Marktstellung vom sich verändernden Konsum- und Investitionsverhalten in den Schwellenländern profitieren sollten. 

Neuer Name, neue Strategie
Ende 2015 musste Somel die Leitung des Fonds an Jamie Horvat abgeben, blieb aber Co-Manager. Zudem verpasste M&G dem Portfolio ein Strategie-Update: Beide Manager sollten nun nach Unternehmen suchen, "die neue und zukünftige Trends nutzen, welche sich aus strukturellen Veränderungen der globalen Wirtschaft ergeben."

Weitere zwei Jahre später gab es erneut Änderungen. Der Fonds wurde im Herbst 2017 in "M&G Global Themes Fund" umbenannt. Zudem beschränkte der Asset Manager die Aktienauswahl nicht mehr auf die Grundgüterindustrie sowie Rohstoffe und Landwirtschaft. Horvat durfte fortan wenigstens 80 Prozent des Portfolios in globale Aktien ohne Einschränkungen mit Blick auf Branchen, Marktkapitalisierung oder geografische Herkunft der Unternehmen investieren. Als Vergleichsbarometer dient seitdem der MSCI All Country World Index.

Dritter Manager in sechs Jahren
Nun darf als dritter Manager in den vergangenen sechs Jahren Araujo ran, der auch weiterhin den im Oktober 2017 aufgelegten M&G (Lux) Global Listed Infrastructure Fund verantworten wird. Zugleich wird Stuart Rhodes, Manager des M&G (Lux) Global Dividend Fund, stellvertretender Fondsmanager des M&G Global Themes Fund. Beide sollen auch nach einem neuen Ansatz verfahren: Investments in die "vier strukturellen Trends demografischer Wandel, Umwelt, Infrastruktur und Innovation" heißt nun die Marschroute. Zugleich integriert M&G diverse Nachhaltigkeitskriterien in den Anlageprozess.

Das Ziel ist klar: Die Gesamtrenditen müssen besser werden. Damit haperte es im vergangenen Jahr. Der Fonds fuhr ein Minus von rund zehn Prozent ein und lag damit in seiner Morningstar-Vergleichsgruppe im hinteren Drittel. Dabei war es nach dem Wechsel von Somel auf Horvath in den Jahren 2016 und 2017 zunächst wieder bergauf gegangen, nachdem der Fonds-Klassiker hart von der Finanzkrise nach 2008 hart getroffen worden war. (jb)