Im Vergleich zu aktiv verwalteten Fonds sind ETFs für Anleger in der Regel die günstigere Wahl. Wie viel global investierte börsennotierte Indexfonds tatsächlich kosten und welche die günstigsten sind, hat die Ratingagentur Morningstar untersucht und dabei festgestellt: Die billigen Welt-ETFs boomen. In den vergangenen drei Monaten investierten Anleger rund eine Milliarde Euro in die 15 günstigsten und zogen rund 20 Millionen Euro aus den 15 teuersten Welt-ETFs ab.

Der mit Abstand günstige Aktien-Welt-ETF kommt aus dem Hause Amundi. Der günstigste mit Gebühren in Höhe von gerade einmal fünf Basispunkten ist der Amundi IS Prime Global ETF DR. Basis des ETFs ist der Solactive GBS Developed Markets Large & Mid Cap Index, der große Ähnlichkeit mit dem MSCI World hat, berichtet Morningstar. Mit den geringen Kosten könnte Amundi den großen ETFs Investoren abluchsen und so auch mit nur fünf Basispunkten wachsen und verdienen.

MSCI-ETFs sind im Durchschnitt am teuersten
Der marktführende Index bei global investierten Aktienfonds ist der MSCI World. In der Auswertung von Morningstar kommen die darauf basierenden ETFs aber nicht gut weg. Denn diese Marke lässt sich MSCI von ETF-Initiatoren gut bezahlen, was diese an die Investoren weitergeben, berichtet Morningstar. Im Schnitt seien das 31 Basispunkte pro Jahr, womit die MSCI-ETFs die teuersten im Morningstar-Vergleich sind. (fp)

Die günstigsten ETFs für globale Aktien (absteigende Reihenfolge)

Die größten ETFs für globale Aktien
© Morningstar