Der weltweit investierende, aktienorientierte Mischfonds Prima - Konzept (LU0302303614) erhält mit einem 5 Sterne Morningstar Rating Gesamtrating aktuell die Höchstnote. Damit bestätigen die Experten von Morningstar dem ersten Fonds mit einer Anti-Inflations-Strategie ein besonders attraktives Verhältnis von Rendite und Risiko.

 

Im September 2007 aufgelegt, konnte das Portfolio jetzt erstmals die für ein Rating notwendige Drei-Jahres-Bilanz vorweisen. "Der Prima - Konzept ist darauf ausgerichtet, das Vermögen seiner Anleger durch Investition in Unternehmen mit wertvollem Anlagevermögen gegen Wertverlust abzusichern. Da es sich bei den ausgewählten Unternehmen ausschließlich um solide geführte Firmen mit kontinuierlichen Erträgen handelt, kann das Fondsportfolio aber auch in durchschnittlichen Marktphasen, ja selbst in einem deflationären Umfeld, eine gute Wertentwicklung erzielen, " sagt Walter Schmitz, Gründer der Prima Management AG und größter Investor der Prima-Fonds.

 

Er initiierte die Auflage des Portfolios, als im Zuge der US-Immobilien-Pleite bereits Hunderte von Milliarden in staatliche Rettungsprogramme flossen. Einige Notenbanker und immer mehr Wissenschaftler rechnen seither mit einem erheblichen Anstieg der Teuerungsrate. "Anleger sollten sich rechtzeitig darum kümmern, ihr Vermögen zu schützen", rät Schmitz.

 

Hintergrundinfos zum Fonds

Steigt die Inflation, müssen die Renditen mindestens im gleichen Maße steigen, sonst werden Anleger ärmer. Anlageprodukte wie Staatsanleihen oder Lebensversicherungspolicen können in der Regel nicht mithalten. Vor allem aber sind sie als Geldvermögen unmittelbar von jedem Verlust der Kaufkraft betroffen. Der Prima - Konzept investiert demgegenüber vor allem in Aktien mit hohem Substanzwert. Bevorzugt werden Unternehmen, die, wie der niederländische Bierbrauer Heineken, über bedeutenden Immobilienbesitz oder sonstiges Anlagevermögen verfügen. Auch Titel, die, wie Nestlé oder Coca-Cola, höhere Preise durchsetzen können, landen im Depot. Goldminenbetreiber, Ölförderer, Agrarunternehmen und Lebensmittelhersteller sind ebenfalls prominent im Fonds vertreten.

 

Das Portfolio des Prima - Konzept wird von Wolfgang Petran, Aufsichtsratsvorsitzender der Prima Fonds Kapital Privat AG in Salzburg, verantwortet. Petran arbeitet seit   Jahrzehnten im Investmentgeschäft. Er meidet spekulative Investitionen, sichert das Portfolio bei Bedarf gegen Kursschwankungen ab und kann im Extremfall auch komplett aus einzelnen Anlageklassen aussteigen. Ergebnis: Der Prima - Konzept schwankt deutlich weniger als der Durchschnitt der weltweit investierenden Aktienfonds, wie das Unternehmen in eigener Sache anmerkt. Die Drei-Jahres-Bilanz fällt zwar negativ aus. Doch seit Petran das Portfolio im Mai 2009 übernahm, erreichte die Performance 30,7 Prozent Plus. Die Volatilität beträgt im Dreijahresvergleich 11,3 Prozent. (ir)